Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tacticaltrim Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

20.01.2018, 20:33

134R Jeansnadeln?

Servus!

Gibt's sowas? Für das gängige Haushaltsformat kein Problem aber bei Rundkolbennadeln in 134r? Da finde ich nur die normalen runden Spitzen oder Ledernadeln?
Ich hab Riesen Probleme mit der Stichbildung auf meiner 138 und Cordura. Nicht wegen der Stärke. Schlaufenbildung. Und zwar erst beim Rückwärts nähen. Mit der Fadenspannung hab ich schon alles durch, jetzt würde ich gerne mal Nadeln mit einer spitzen Spitze probieren. Vielleicht formen die das Loch anders und es hilft. Ich hab irgendwie den Verdacht, das liegt an der "klebrigen" Beschichtung auf der Rückseite des Corduras.

Ein Strohalm, vielleicht hilfts...

Wenn ihr also was wisst, 134R- Nadeln, 100 oder 110er Stärke, als Jersey oder Jeans- Ausführung, her damit!!!

Der_Stuffz

Corduraknecht

Beiträge: 594

Wohnort: Berlin

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

2

25.01.2018, 20:16

Schau mal bei Schmetz nach.

Ledernadeln zerschneiden das material und sind meistens schräg vom Stichbild her.

Ansonsten das Nahtgut umdrehen und dann in die richtung nähen.

Rinash

Fortgeschrittener

Beiträge: 176

Beruf: Auszubildender

  • Nachricht senden

3

28.01.2018, 19:32

Von Ledernadeln kann ich auch nur abraten. Hatte das anfangs mal ausprobiert und dann schnell verworfen. An sich geht das nähen dank der schneidenden Spitze zwar super, aber an den Löchern kommt es bei Cordura dann zu einer Art mikro-Ausfransung. Das sieht dann eher unprofessionell aus.
Ich benutze 100er Rundkolben Nadeln System 134 R (Universal) von Schmetz und fahre damit seit Jahren sehr gut. Die Rundkolbennadeln von Schmetz scheinen mir auch wesentlich länger zu halten, als die Flachkolben für die Haushaltsmaschinen. Ich jedenfalls habe in 2,5 Jahren gerade mal 8 Nadeln "verbraucht" und das größtenteils auch nur, weil diese mal abgebrochen sind, wenn ich es mit dem Material übertrieben habe.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rinash« (28.01.2018, 19:38)


4

29.01.2018, 09:23

@Rinash d.h. du nähst die Cordura Stoffe (bis zu welchem den?!) mit Rundkolben Universalnadeln?
Ich verwende bis jetzt immer Jeans 110er oder 100er, habe aber auch teilweise richtig Probleme irgendwie mit dem Unterfaden.
Werde heute Abend mal eine Pouch mit 100er Universal probieren, habe gerade Freitag neue von Organ erhalten :P

Rinash

Fortgeschrittener

Beiträge: 176

Beruf: Auszubildender

  • Nachricht senden

5

29.01.2018, 17:31

Ich nähe alles was dicker als Bekleidungsstoffe ist damit. Rundkolben halt, weil es eine Industriemaschine ist und die das halt braucht.
Ich nähe also Cordura, Gurtband, Kunststoffe, Schaumstoff, Abstandsgewirk und was man sich so vorstellen kann damit.

Was für eine Maschine hast du denn?

6

29.01.2018, 22:03

134er Nadeln mit allen möglichen Spitzen gibt es bei College Sewing, wie ich jetzt herausgefunden habe.

Ledernadeln würde ich auch nicht verwenden, das ist klar. Aber Jeansnadeln möchte ich schon mal ausprobieren. Bloss ist mir grad der Versand für ein Päckchen Nadeln bei denen zu happig. Mal sehen, irgendwas brauch ich schon noch mal von College Sewing.
Eigentlich braucht's die nicht, hier segeln noch rund 200 Universal-Nadeln rum...


Die Maschine, mit der ich eigentlich am liebsten arbeite, ist eine Pfaff 138. Und die braucht halt 134er Rundkolbennadeln. Und ärgert mich gerade mit Schlaufen...
Ledernadeln hab ich nur auf den Schustermaschinen, Adler 30-7 und Dürrkopp 18-1. Auf denen müsst ich Cordura eigentlich mal ausprobieren...


Aber vielleicht hat jemand einen Tipp: 40er Coats Garn, momentan 110er Nadel. Fadenspannung stimmt meiner Meinung nach, trotzdem zieht es beim Rückwärtsnähen auf der Unterseite Schlaufen. Bei normalem 100er Garn und 90er Nadel ist alles einwandfrei.

Bloss gut, das es auf dem Dachboden gerade so kalt ist, da hab ich eh keine Lust zum Nähen...

7

31.01.2018, 20:26

Also ich nähe momentan noch mit einer Pfaff 260, habe bei der Herstellung von Gürteln z.B. bis jetzt immer 110er Jeans Nadeln verwendet.
Momentan habe ich auch ein wenig das Problem mit den Schlaufen. Habe jetzt mal für dünnes Gurtband eine 100er und eine 90er Universal probiert. Funktioniert auch nicht schlecht.
Habe mit den Jeansnadeln vor kurzem PET eingenäht ohne Probleme.

8

11.02.2018, 20:00

Wenn es vorwärts funktioniert und nur beim Rückwärtsnähen Schlaufen gibt, dann hab ich da eher den Verdacht, dass das an was anderem liegt.

Denn das Vorwärtsnähen klappt ja - sprich: diese Nadel mit diesem Garn und diesem Stoff erzeugt ein gutes Nahtbild.

Bei der Fehlersuche bitte immer nur eine Sache austauschen, also etwa wie folgt:
  • Nadel und Garn lassen, aber nicht auf Cordura rückwärts nähen, sondern auf - sagenwama - Gurtband. Wie sieht es da aus?
  • Nadel und Cordura lassen, aber dünnes Garn nehmen. Wie sieht es dann aus?
  • Rundkolbennadel um 180° um die Hochachse drehen und einspannen. Wie sieht es dann aus?
  • Alles lassen wie es ist, nur Unterfaden gegen dünnes Garn austauschen. Wie sieht es dann aus?
Mir fällt ein, dass ich manchmal auch ein ganz wenig Kuddelmuddel auf der Unterseite des Nahtguts habe, wenn ich bspw. RIegel nähe. Wenn ich auf "freiem Feld" rückwärts nähe, sieht es allerdings alles ok aus. Wie ist das bei Dir? Ist das nur beim Riegeln (am Nahtende) oder immer so?

Gruß,
Green Ant
Individual Outdoor and Tactical Equipment
fb.com/GreenAntEquipment