You are not logged in.

Dear visitor, welcome to Tacticaltrim Community. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Monday, January 15th 2018, 11:42pm

Schultertragegurte für Rucksäcke

Hallo,

ich hatte hier vorhin gefragt, ob jemand einen Trick für das Einschieben von Evazote oder anderem Closed Cell Foam in Rucksack-Schultergurte kennt.

Mittlerweile habe ich selbst einen.

Wer also die Sorte Schultertragegurte für Rucksäcke nähen möchte, die nicht außen mit Einfassband umgeben sind, der kann hier mal weiterlesen:

Als erstes wird die Oberseite der Schultertragegurte rechts auf rechts an die Unterseite genäht. Als Oberseite ist hier in den Beispielen Cordura 500 d in RAL 7013 zu sehen - als Unterseite Netzgewebe in tan.

Nach dem Aufnähen rechts auf rechts wird der Schultertragegurt gewendet (verstürzt). Dann sieht er im Grunde schon aus wie er sein soll.


Bild 1 - Schultertragegurt rechts auf rechts zusammengenäht und dann gewendet - aber noch ungepolstert


Nun ist der Schultertragegurt leider noch ziemlich schlapp - da muss jetzt noch das Polster rein. Leider kann man das nicht einfach reinschieben, weil sowohl das PU-beschichtete Cordura von innen als auch der Schaumstoff absolut nicht rutschig sind - und der Schaumstoff verknautscht sich auch noch gerne. Einfach hinten nachschieben geht da nicht.

Als nächstes nimmt man nun eine dicke Nadel und fädelt grobes Garn auf (so ca. 2 Meter). Den Faden verknotet man fest am hinteren Ende, so dass man eine geschlossene Schlinge hat.


Bild 2 - Dicke Stopfnadel mit Tera 40 eingefädelt


Diese Schlinge klebt man jetzt mit einer Lasche aus Tesafilm an das vorher ausgeschnittene Stück Innenpolster (Schaumstoff). Am besten so, dass die Lasche aus Tesa sowohl oben als auch unten am Schaumstoff mindestens 10 cm angeklebt ist. Dann hält sie gut. Das ist wichtig!

Als nächstes lässt man die Stopfnadel am Faden im (noch leeren) Schultertragegurt verschwinden und fischt sie unten durch ein Loch im Netzgewebe wieder raus.


Bild 3 - Nadel und Faden unten durchs Netzgewebe geführt


Nun zieht man vorsichtig am Faden die Polsterung in die "Hülle". Immer schön schauen, dass sich da nichts verkantet und die Hülle immer wieder glattstreichen. Gerade oben neigt die dazu, sich aufzustülpen und Falten zu werfen.

Zum Schluss einfach Faden abschneiden. Das Tesa bleibt drin, macht aber ja nichts. Die ganze Angelegenheit ist ja sowieso nicht luftdurchlässig.

Und so sieht das ganze dann in fertig aus. Mit Hilfe des oben aufgenähten Gurtbands (hier in tan 2,5 cm) kann man sogar eine Vorkrümmung des Schultertragegurts einstellen.


Bild 4 - Schultertragegurt gepolstert und fertig


Das Vernähen von dickem Schaumstoff nimmt die Maschine übrigens ordentlich ran. Nicht, weil der so schwierig zu durchstechen wäre, sondern weil der Stapel so dick ist.

Zwei Tricks helfen hier: zum einen, den Nähfußdruck möglichst locker einzustellen. Und zum zweiten, dünnes Pergamentpapier unter das Ganze zu legen. So wird verhindert, dass der plattgepresse Schaumstoff in das Loch auf der Nähplatte aufquillt und da unten drin für Chaos sorgt.
Green Ant
Individual Outdoor and Tactical Equipment
fb.com/GreenAntEquipment

2

Wednesday, January 17th 2018, 12:58pm

Sieht verdammt gut aus :thumbup:
Werde ich beim nächsten Projekt auch direkt versuchen 8o

1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests

Similar threads