Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tacticaltrim Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 28. Februar 2014, 15:51

[Kopierprojekt] Helikon Tex UTP

Nachdem ich das schon in der Vorstellung angekuendigt habe, hier nun mein Kopierprojekt der Helikon Tex UTP und gleichzeitig mein
erstes kompliziertes Projekt. Leider habe ich mehrfach beim Naehen das Fotografieren vergessen, deswegen hab ich danach direkt
noch eine zweite Hose genaeht. Wundert euch also nicht, dass es eine in Flecktarn und eine in Jeans gibt. ;)
Naechstes Problem welches sich mir gestellt hat: Meiner Armen Spiegelreflex ist Staub auf in die Linse gekommen, deswegen ist diese waehrend der Arbeit ausser Betrieb genommen worden.
Ich musste dann leider mit meinem Handy weiterfotografieren. Sorry an dieser Stelle fuer die teilweise echt bescheidenen Bilder. Man sollte allerdings trotzdem alles erkennen koenne.
Falls Detailaufnahmen gewuenscht sind, einfach nachfragen. Dauert dann zwar ein paar Tage, aber ich reiche die selbstverstaendlich gerne nach.


Nun viel Spass beim Anschauen.


Angefangen habe ich mit dem Abnehmen des Schnittes von der linken Seite.

Ich habe dazu normales Abklebeband (Kreppklebeband) genommen. Wichtig bei dieser Methode: Man braucht zwingend ein Klebeband, welches auf sich selbst sehr stark haftet,
ansonsten faellt der Schnitt beim Abnehmen des Klebebandes einfach auseinander. Man klebt ganz einfach entlang der Originalnaht, Schnittzugabe wird beim Uebertragen einfach
dazugemalt. Nach dem Abnehmen wird die Schicht aus Klebeband abgezogen und auf Kopierpapier aufgebracht.


Naechster Schritt war das uebertragen der Schnittvorlangen.


Verwendet habe ich dafuer Pelikan colorella Kindermalstifte, welche durch ominoese Umstaende wieder auswaschbar sind. ;)
Nahtzugabe sind etwa 10mm.


Dann gings ans Ausschneiden.



Weiter gehts mit dem Versaeumen.








Num kommt das Zusammennaehen der einzelnen Teile.




















Und nun zum Schluss noch die fertigen Hosen.
Angefangen mit dem Original.




Kopie in Flecktarn.




Kopie in Jeans.







Ich bin mit den Kopien sehr zufrieden. Vor allem die Cordurabesaetze an den Knien (PU-Beschichtet) haben sich bisher sehr bewaehrt.
Bei der Jeans ist mir ein riesiger Fehler unterlaufen: Metallreissverschluesse an den Oberschenkeltaschen. Eine doofere Moeglichkeit
ist meinem beschraenkten Verstand zu dem Zeitpunkt wohl nicht eingefallen. Wenn man in die Tasche greift passt noch alles, aber beim
herausziehen der Hand wird diese richtig schoen zerkratzt.


In Summe ein nettes Projekt, welches ich mir am Anfang schwieriger vorgestellt hatte. Ein paar Momente des Ueberlegens waren
dabei: Reissverschluss; Abnaeher; Selbstgestalteter Bund (Jeans mit Knopf und Am Ruecken etwa 10cm hoeher gezogen).


Viele Gruesse,
Richard

2

Freitag, 28. Februar 2014, 18:05

Super! Absolut klasse! Ich hatte auch schon mit der UTP geliebäugelt und mir auch schon dabei gedacht, daß ich sie eigentlich lieber in einer anderen Farbe hätte.

Mal zu den Abnähern: wie hast Du denn die Stoffstücke, auf denen die Abnäher sind, mit dem Klebeband abgenommen bekommen? Hast Du ein "3D-Modell" gemacht und es zum Schluss das an den Abnäher-Nähten aufgeschnitten", damit man es platt hinlegen kann? Oder gibt's da 'ne andere Vorgehensweise?

Und wie hast Du den Hosenbund abgenommen? Hast Du den platt hinlegen können (Stück um Stück) und direkt abgezeichnet oder von vorne bis zur hinteren Mitte mit Klebeband gearbeitet und dann einfach "gespiegelt"? Oder komplett?

Und die Hosentaschen? Auch mit Klebeband?

Gruß,
Green Ant
Individual Outdoor and Tactical Equipment
fb.com/GreenAntEquipment

3

Freitag, 28. Februar 2014, 18:21

Achso: Was für Nähte hast Du genommen? Kannst Du mal ein paar Fotos "von innen" zeigen?
Green Ant
Individual Outdoor and Tactical Equipment
fb.com/GreenAntEquipment

4

Freitag, 28. Februar 2014, 19:05

Hi GreenAnt,

Ich habe nur falsche Kappnaehte verwendet.
Innenseite der Beine leider nicht, da ich mit meiner Naehmaschine nicht hingekommen bin.
Die Innenseite wurde aber nochmals mit einem Zickzack direkt neben der eigentlichen Naht verstaerkt:


Reissverschluss innen


Eingrifftaschen von innen


Oberschenkeltasche von innen


Oberschenkeltasche von aussen


Verstaerkung Gesaessnaht mit Ripsband


Bund Front


Bund Hinten

Der Bund wurde in 2D konstruiert (nicht abgenommen) und passt ganz gut.

Knie von innen


Knie von aussen


Abnahme Schnittmuster von Knie

Abnahme: Die drei Segmente werden einzeln abgeklebt. Immer direkt an der Naht.
Zwischen den Abnaehern direkt geradeaus von Naht zu Naht. Nahtenden markieren.
Da die einzelnen Segmente ja nur 2D sind klappt das eigentlich ganz gut.
Nach dem Abkleben eines einzelnen Segments, dieses sofort auf Kopierpapier
aufkleben und dann erst mit dem naechsten Segment weitermachen.

Bis auf den Bund wurden alle Teile mit dem Klebenband abgenommen.
Die Taschen waren ein bisschen tricky, aber mit etwas Ueberlegen hats
gut geklappt.
Bei grossen Flaechen die man nicht platt hinlegen kann, wirds etwas umstaendlich, aber man
kann das aufgeklebte Klebeband ja auch falten, so dass man sich dem naechsten Teil
einer Flaeche widmen kann. ;)

Gruesse,
Richard

5

Samstag, 1. März 2014, 22:26

Hallo Richard,

für die Innenseite bekommst Du jetzt aber ein paar Kommentare von mir ;)

Als erstes für die Beutel der Hüftpassentaschen und die Gesäßtaschen: die Art, die zusammenzunähen, ist aus meiner Erfahrung mit billigen Jeans nicht besonders haltbar, weil Dinge wie Schlüssel hier sehr schnell anfangen, sich nach unten "durchzuprokeln". Haltbarer werden die Taschenbeutel, wenn man sie links auf links zusammennäht und dann verstürzt. Hier mal ein Bild davon, wie ich meine (obere Hälfte). Ist ein bißchen aufwändiger zu nähen, aber es zahlt sich aus.

Dazu kommt, daß Deine Maschine nur den Zickzackstich als Versäuberungsstich anbieten kann und Du auch nicht mit besonders kleiner Stichweite versäubert hast. Das bedeutet, die Versäuberungsnaht bietet an sich nicht viel Stärke und der Stoff darin wird zum Ausfransen neigen.

Ich meine mich zu erinnern, daß die Originaltaschen auch so sind...

Zu Deinem Foto vom Bund der blauen Hose hier noch die Frage: die rückwärtige Innenseite, da wo der blaue Stoff an den weißen Stoff stößt: da ist auch ein Zickzack zu sehen. An der entsprechenden Stelle bei der Flecktarn-Hose ist das da nicht. Was hast Du da gemacht? Wie hast Du da den Bund angenäht? Ist der bei Dir aus zwei langen Streifen oder aus einem?

Die Art und Weise, den Schnitt bei Abnähern abzunehmen, muss ich mir merken. Ich hab das anders gemacht und könnte mir vorstellen, deine Art und Weise braucht weniger Zeit.

Gruß,
Green Ant
Individual Outdoor and Tactical Equipment
fb.com/GreenAntEquipment

6

Sonntag, 2. März 2014, 18:31

Hallo Green Ant,

Vielen Dank fuer die wertvollen Tipps! Ich habe bisher noch keine schlechten Erfahrungen
mit dieser Taschenform machen koennen. Bei allen Hosen die ich bislang hatte, welche
solchermassen vernaehte Taschen haben, sind die Taschen neben den Naehten auseinandergefallen.
Werde ich aber bei der naechsten Hose aber mit Sicherheit aendern und auf deinen Vorschlag eingehen.
Zeitlicher Mehraufwand ist ja verschwindend gering. ;)

Du wuerdest mir also empfehlen beim Versaeumen des Stoffes die Stichlaenge beim Zickzack zu verringern?
Bisher habe ich 4mm Breite und 2mm Stichlaenge verwendet.

Der Bund bei der Jeans ist mit einer einfachen Kappnaht festgenaeht, bei der Flecktarn ist der Bund
wie eine Muetze ueber das Stoffende der Beine aufgesetzt.
Der Bund der Flecktarn ist bis auf die Dimensionierung genauso gefertigt wie der Originale.
Der Bund ist bei beiden Kopien aus jeweils zwei Teilen zusammengesetzt.

Viele Gruesse,
Richard

7

Montag, 17. März 2014, 11:49

Ich habe mir am Samstag mal 5 cm breites Krepp gekauft. Ich habe hier eine leichte (aus Polyester-Ripstop) Zip-off Outdoor-Hose von 4seasons (Globetrotter-Hausmarke). Die habe ich schon häufig zum Indoor-Lasertaggen oder auch draußen mit Sohnemann auf'm Spielplatz verwendet. Jedes Mal mit viel Bodenkontakt an den Knien.

Die Kniepartie (die auch 4 Abnäher hat) ist dadurch ziemlich fadenscheinig geworden.

Die habe ich gestern mal mit deiner Krepp-Methode abgenommen. Hat hervorragend geklappt. Habe aus schwarzem 560er Cordura mal die Knieteile nachgebaut.

Ich wollte die gestern Abend noch auf die Kniepartien aufnähen, dann wurde es mir aber doch zu spät. Habe die nur mal drangehalten, scheint gut zu passen.

Feine Methode, das!

Gruß,
Green Ant
Individual Outdoor and Tactical Equipment
fb.com/GreenAntEquipment