Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tacticaltrim Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Green Ant

unregistriert

1

Donnerstag, 1. August 2013, 22:41

Genäht: Regenüberzug für 20-30 l Tagesrucksack

Hallo,

jetzt kommt zur Abwechslung und ausnahmsweise mal ein Thread ohne ausführliche "Bedienungsanleitung", wie ich das genäht habe. Weil es dafür eigentlich zu simpel ist für die hier versammelte Fachkompetenz.

Ich habe mir in den letzten Tagen mal für meinen TT Combat Pack Tagestouren-Rucksack einen Regenüberzug gebastelt. Im Gegensatz zu den anderen TT Rucksäcken ist hier nämlich keiner dabei.

Verpackt ist das Ganze in einem kleinen, über ein oben umlaufendes Shock Cord gesicherten (und damit komprimierbaren ) Säckchen, umlaufend befinden sich Molle-Schlaufen, damit lässt sich das Säckchen auch per Malice-Clip außen am Rucksack befestigen.


Bild 1 - Säckchen für Regenüberzug


Das Säckchen besteht aus Duro Multicam BETA (Nylon wasserdicht Ripstop) und die Unterseite aus robustem Multicam Mesh Netzgewebe, so daß man den enthaltenen Regenüberzug auch notfalls nass hineinstopfen kann. Es besteht ein gewisser Luftaustausch, der zumindest keine Feuchtbiotope entstehen lässt:


Bild 2 - Belüftung unten


Damit das Säckchen nicht verloren geht, ist es gleich an den darin befindlichen Regenüberzug angenäht:


Bild 3 - Säckchen ist angenäht am Regenüberzug


Im rausholbare Regenüberzug ist umlaufend ein Shock Cord drin, der in einem Loch im zentral oben eingenähten Terminal (Multicam Gurtband 2,5 cm) endet und sich dort enger ziehen lässt:


]Bild 4 - Weite verstellbar


Nötig sein dürfte das nicht, denn das Shock Cord hat einen weiten elastischen Bereich.

Rucksäcke bis ca. 30 l (auch mit außen angebrachten Pouches) nimmt der Regenüberzug auf:


Bild 5 - Regenüberzug über meinem TT Combat Pack, dem Träger zugewandte Seite


Und von der anderen Seite, hier sieht man logischerweise nicht viele Details:


Bild 6 - Regenüberzug, andere Seite


Die Säckchen sind recht praktisch um im Rucksack Ordnung zu halten und dennoch eine gewisse Ventilation zu haben, ich denke, davon werde ich in nächster Zeit noch ein paar anfertigen.

Gruß,

Sven

Fortgeschrittener

Beiträge: 192

Wohnort: Schortens

  • Nachricht senden

2

Freitag, 2. August 2013, 10:08

Sehr schönes und durchdachtes "Ding"...

Das Multicam-"Verbindungsstück" zwischen Säckchen und Überzug musste sein, oder? :D

Einzig und allein das Stück Gurtband, mit dem du den Ausgang für das Shock-Cord gestaltet hast, stört den Gesamteindruck etwas. Sehe ich richtig, dass du dort einfach ein Loch reingestochert hast und das Shock-Cord raus geht?

Gruß
Sven

Green Ant

unregistriert

3

Freitag, 2. August 2013, 10:38

Moin Sven,

Sehr schönes und durchdachtes "Ding"...

Der Fairness halber gesagt: so ähnliche Säckchen gibt's auch zu kaufen, das ganze ist nicht komplett auf meinem (geistigen) Mist gewachsen...

Zitat

Das Multicam-"Verbindungsstück" zwischen Säckchen und Überzug musste sein, oder? :D

Ach guck, das seh' ich gerade erst, daß da genau der Schriftzug mittig im Verbindungsstückchen steht. Na sowas :P

Nee hast schon Recht, dieses Stückchen Multicam-Ripsband ist längs hälftig gefaltet und aufeinander genäht und ich hab den (alle 30 cm stehenden) Schriftzug mittig plaziert. Soll ja auch ein bißchen was hermachen. Wenn man schon echtes Multicam hat, kann man damit ja mal an bescheidener Stelle prahlen.

Zitat

Einzig und allein das Stück Gurtband, mit dem du den Ausgang für das Shock-Cord gestaltet hast, stört den Gesamteindruck etwas. Sehe ich richtig, dass du dort einfach ein Loch reingestochert hast und das Shock-Cord raus geht?

Davon mache ich nochmal ein besseres Foto. Das sieht so nicht gut aus. Das ist folgendermaßen:
  • Der ganze Regenüberzug hat am Rand einen 1 Zoll breiten Saum (normaler Saum wie in Hosen unten, also doppelt umgeklappt und dann durch alle 3 Lagen durch festgesteppt).
  • Innerhalb des Saums läuft das Shock Cord, mit dem man den Regenüberzug zusammenraffen kann.
  • Auf diesem 1 Zoll breiten Saum ist oben mittig ein 10 cm Stück Gurtband aufgenäht (natürlich vorm Nähen des Saums).
  • Mittig in dem Gurtband ist mit der Knopflochautomatik ein Knopfloch genäht.
  • Aus dem Knopfloch kommen die beiden Shock Cord-Enden raus und gehen dann gemeinsam in den Kordelstopper.
Ich habe allerdings festgestellt, daß sich für den Verstärkungsstich, mit dem man ja Knopflöcher näht (und auch generell für kleinschrittige Zickzack-Stiche), das Güterman Tera 40-Garn nicht gut eignet. Der Fadenspanner an meinem Unterfaden bekommt den Unterfaden nicht stramm gezogen und ich habe auf der Unterseite des Werkstücks Schlaufen. Bei normalem Steppstich taucht dieses Problem nicht auf. Erhöhung oder Verringerung der Fadenspannung des Oberfadens hat absolut keine Auswirkungen. Bei Verwendung von feinerem Garn (und dennoch stabiler dicker Nadel) funktioniert alles tadellos. Ideen dazu?

Gruß,

Sven

Fortgeschrittener

Beiträge: 192

Wohnort: Schortens

  • Nachricht senden

4

Freitag, 2. August 2013, 10:53

Noch dickere Nadel... was für eine hast du da drin?

Bei mir ist das auch Maschinen-abhängig. In einer nutze ich eine 100er Nadel mit 40er Garn und bei der anderen geht es nur mit 120er Nadel.

Green Ant

unregistriert

5

Freitag, 2. August 2013, 11:01

Noch dickere Nadel... was für eine hast du da drin?

Benutze eine 110er Nadel. Und Verstärkungsstich mit dem anderen Garn ist für mich absolut ok. Hat die gleiche Farbe. Wirkt dann auch feiner. Schick aussehen tut das Tera 40 im Verstärkungsstich ja nicht... sieht eher aus wie in Seil, das jemand um einen Baum gewickelt hat...

Gruß,