Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tacticaltrim Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 9. April 2013, 14:31

Kopierprojekt Hose "Haglöfs Rugged Mountain Pant"

Hallo,

ich werde in der nächsten Zeit immer mal wieder über den (hoffentlich schnellen) Fortschritt meines Kopierprojekts schreiben und fange jetzt mal an.

Also, was habe ich vor?

Das Projektziel ist, eine 1:1 Kopie der robusten Outdoor-Hose "Haglöfs Rugged Mountain Pant" anzufertigen. Ich habe ein Exemplar in der Größe M, das passt mir hervorragend, ich hätte es gerne in anderem Stoff (ATACS AU und ggf. auch Multicam) noch einmal.

Jetzt mal zu ein paar Fragen, die es zu Anfang eines solchen Projekts wohl immer gibt.

1. Wieso gerade diese Hose? Es gibt doch so viele gute Hosen, auch in ATACS FG und Multicam!

Mir gefällt der Schnitt sehr gut. Die Taschen sind für meine Belange optimal. Mir gefällt das Belüftungssystem sehr. Und ich möchte einfach mal versuchen, ob ich das mit meiner bisher eher geringen Erfahrung schaffe.

2. Ist das nicht verboten?

Auch bei einem Gespräch mit dem Forumsbetreiber kam diese Frage auf. Nein, es ist absolut legal. Die rechtliche Lage ist folgendermaßen:
  • Hosenschnitte unterliegen - wenn überhaupt - in Deutschland dem Designgesetz, das den rechtlichen Schutz von Mustern und Modellen regelt. Das ist so etwas wie ein Patent für Dinge, die keine Maschinen sind.
  • Ein eingetragenes Design ist ein gewerbliches Schutzrecht für ästhetische Gestaltungsformen. Darunter fallen auch Kleidungsschnitte.
  • Dieses Schutzrecht bedeutet, daß niemand außer Haglöfs die Hose herstellen, anbieten oder in den Verkehr bringen darf (steht in § 38 ).
  • Wäre das alles, so dürfte ich die Hose wohl in der Tat nicht kopieren. Aber gottseidank gibt es noch den § 40 . Der besagt: "Für den privaten, nicht gewerblichen Zweck ist es erlaubt, ein eingetragenes Design eines Dritten zu verwenden." - Und damit ist alles völlig ok hier. Ich baue die Hose für mich alleine und ich verkaufe nichts.
3. Wieso kaufst Du Dir die Hose nicht einfach nochmal?

Weil es sie in ATACS und Multicam nicht gibt.

So. Ich werde hier sicherlich noch ein bißchen ergänzen. Projektfortschritte (mit Fotos) werde ich hier als Antworten an diesen Thread dranhängen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »jore« (9. April 2013, 15:52)


2

Dienstag, 9. April 2013, 23:03

#1

Als allererstes möchte ich mal einen kurzen Überblick über die zu kopierende Hose geben, inklusive aller potentiellen "Problemstellen".

Das erster Bild zeigt die Hose von vorne. Ich möchte hinweisen auf die zwei verschiedenen Stoffarten sowie die vielen, vielen kleinen Teile, aus denen die Hose besteht. Der schwarze Stoff an den Knien ist ein Stretch-Gewebe, an den Innenseiten der Unterschenkel ist der schwarze Stoff Cordura, vermutlich 750D. Der grüne Stoff ist ein eng gewebtes und wasserabweisend imprägniertes Nyco. Zu sehen sind oben bereits die 2 Cargo-Taschen, dazu auf einem späteren Bild mehr.


Bild 1 - Die Hose von vorne

Das folgende Bild zeigt die Rückseite der Hose. Auch hier ist im Gesäß-Bereich ein grober Stretch-Stoff verarbeitet. Zu beachten insb. die zwei vertikalen RV, die zur Belüftung da sind.


Bild 2 - Die Hose von hinten

Im folgenden soll auf ein paar Einzelheiten eingegangen werden, die beim Kopieren eine Herausforderung darstellen.
  • Bild 3 zeigt die Kniepartie der Hose. Sie ist durch 2 Abnäher dreidimensional. Das bedeutet, daß das Abnehmen des Schnittes schwierig wird, denn die Hose soll dazu nicht zerlegt werden.
  • Bild 4 zeigt den Taillen-Bereich der Hose. Zu beachten hier ist der Futter-Stoff und, daß die Taille teilweise mit Stretch-Band hinterlegt ist (aber eben nicht ganz). Die Gürtelschlaufen sind im Original dünnes Gurtband.
  • Bild 5 zeigt die seitlichen Taschen (Cargo-Taschen). Sie werden mit einem teilverdeckten RV geschlossen (Verdeckung über eine Patte). Auch das eine Herausforderung, da die RV-Öffnungen direkt aus dem Stoff geschnitten sind. Die beiden Cargo-Taschen sind aufgesetzt. In einer befindet sich eine weitere, kleinere, aufgesetzte Tasche in der Größe eines IPhones. Auf den Taschen befindet sich eine "Blasebalg"-Falte, um Taschenvolumen zu generieren (technisch: 2 Abnäher).
  • Bild 6 zeigt den Hosensaum. Es ist außen umlaufend ein schwarzes Gurtband angebracht, teilverdeckt geführt. Dies endet in einer Schnalle, mit deren Hilfe man es enger oder weiter stellen kann, um die Hose unten eng ("bloused") zu tragen oder über den Stiefel hängend ("english"). Wenn das Gurtband eng gezogen ist, hängt es allerdings ca. 15 cm schlackernd in der Gegend herum. Es gibt keine Möglichkeit, es irgendwo hineinzustopfen (höchstens in den Stiefel, aber das ist unbequem und es arbeitet sich auch wieder raus). So wie das geregelt ist, gefällt mir das ganz und gar nicht. Schon nach wenigen Malen tragen war bspw. die Blechschnalle extrem verkratzt. Sicherlich kann sie auch brechen. Mindestens mal kann sich im Scharnier Sand sammeln und die ganze Angelegenheit ungängig machen. Ich werde das beim Kopieren anders machen. Dazu später mehr.


Bild 3 - Kniebereich mit Abnähern



Bild 4 - Taillenbereich (Taillen-Bündchen)



Bild 5 - Die seitlichen aufgesetzten Taschen (Cargo-Taschen)



Bild 6 - Saumbereich

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Green Ant« (6. Juni 2013, 16:41)


3

Mittwoch, 10. April 2013, 22:45

#2

Hier das ganze nochmal schematisch:


Bild 1- Schematische Darstellung des Schnitts der Hose


Legende:
  • Gepunktete Linie bedeutet: Abnäher.
  • Gestrichelte Linie bedeutet: Hosenstall.
  • Strich-Punkt-Strich-LInie bedeutet: verdeckter Reißverschluß zur Belüftung.
Als einzelne Stoffteile habe ich jetzt nicht ausgewiesen die Hüftpassentaschen vorne und die Gesäßtasche hinten rechts, sowie die Patten oberhalb der Gesäßtasche sowie oberhalb der Reißverschlüsse an den seitlichen Cargo-Taschen.

Die Original-Hose hat auch noch im Sattelbereich Futter. Mal sehen, ob ich das auch nachbaue.

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Green Ant« (6. Juni 2013, 16:42)


4

Sonntag, 14. April 2013, 14:53

#3

So, der Schnitt ist fertig abgenommen. Hab mir 'ne Menge Mühe gegeben. Hoffentlich ist es genau genug geworden. Hier mal ein paar Fotos


Bild 1 - Folie wird auf die einzelnen Teile genadelt



Bild 2- Und das nächste Teil



Bild 3 - Alle Teile auf einen Blick

Was hier auf den Fotos fehlt, sind die Innentaschen und der Bund. Die habe ich aber nicht abgenommen, weil es einfach Rechtecke sind. Die Innentaschen haben 16x16 cm und der Bund ist 104x4 cm.

Als nächstes kommt das Zuschneiden und dann das Versäubern.

5

Montag, 15. April 2013, 08:13

Hut ab, das hat du dir aber was vorgenommen! Bin mal auf des Ergebnis gespannt! Mit was oder wie hast du das Schnittschema erstellt?

6

Montag, 15. April 2013, 20:43

Hut ab, das hat du dir aber was vorgenommen! Bin mal auf des Ergebnis gespannt! Mit was oder wie hast du das Schnittschema erstellt?
Ja, ist schon nicht ganz so einfach. Sind viele Teile, die alle anständig vernäht werden sollen.

Der letzte Anstoß lag daran, daß ich im Freundeskreis laut drüber nachgedacht habe, die Hose zu kopieren und von einigen ein "Schaffste nie!" gehört habe. Das spornt ja immer an :-)

Ab da hab ich dann alles mögliche im Internet über das Kopieren von Kleidungsstücken gelesen, mich in dem ein oder anderen Nähforum angemeldet und Nähtechniken studiert.

Wenn ich an irgendeiner Stelle nicht richtig weiterkomme, werde ich zu einer "Nähschule" gehen. Nähen ist gerade voll im Trend und hier in Berlin gibt es sowas einige Male. Man nimmt da sein Projekt hin mit, wenn man will, auch seine eigene Maschine und macht an der Stelle (mit der Lehrerin) weiter, an der man "steckengeblieben" ist.

Das sind Kleingruppen und das ganze ist gar nicht so teuer.

Mal sehen, wie weit ich komme.

Im Moment bereitet mir v.a. das "Flachklopfen" der Knieteile mit dem Abnäher ein Problem. Mal sehen.

Das Schnittschema habe ich mit einem Set von Burda erstellt, diesem hier. (Mittlerweile bin ich da auch schlauer und würde es mit Malerfolie oder 'nem gelben Sack machen.)

An dieser Stelle ist es gut, daß die Hose aus so vielen Teilen besteht. Kleine Teile sind einfacher mal kurz platt hinzulegen, um Folie draufzulegen und die Kanten nachzuzeichnen.

7

Mittwoch, 17. April 2013, 23:45

#4

Und hier mal ein Bild vom Zuschneiden. Ich hab mich dazu entschieden, mit der Multicam-Variante anzufangen. Den ATACS AU-Stoff schneide ich noch nicht zu, weil es ja sein kann, daß ich beim Nähen feststelle, daß ich irgendwas grob verpeilt habe. Dann hab ich nicht denselben Fehler bereits bei dem anderen Stoff ebenfalls gemacht. (Alle Stoffe, Reißverschlüsse und sonstiges in den folgenden Fotos sind von Tacticaltrim geliefert.)


Bild 1 - Zuschneidearbeiten; die Schablonen lieben auf dem Stoff, ein Buch zum Beschweren gegen das Verrutschen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »jore« (27. Mai 2013, 14:53)


8

Dienstag, 30. April 2013, 09:48

#5

So, bis auf die Knieteile ist alles fertig zugeschnitten. Fotos folgen.

Ein paar Erfahrungen, die ich gemacht habe:
  1. Zum Anzeichnen auf Nyco eignet sich v.a. Trickmarker recht gut. Kreidestifte brechen recht schnell ab. Schneiderkreide in Plattenform macht sehr breite Striche.
  2. Zum Anzeichnen auf PU-imprägniertem Cordura funktioniert Kreide in Stiftform gar nicht, Trickmarker nur sehr bedingt. Auswaschbarer Filzstift geht so la la.
  3. Das mühselige und Stoffwellen bildende Anstecken von Schnittmuster auf Stoff kann man sich sparen, wenn der Stoff schön platt ist und man das Schnittmuster mit einem schweren Buch beschwert. Das spart viel Zeit.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »jore« (30. April 2013, 10:08)


9

Samstag, 4. Mai 2013, 12:52

#6

So, und nun mal ein Foto der ganzen zugeschnittenen Teile. Nun geht's ans Versäubern.


Bild 1 - Alle 29 Teile (teilw. doppelt liegend)

Hier mal die Teileliste:

Nyco-Teile:
2x Bund (innen, außen)
2x Sattel (außen und Innenfutter)
2x Cargotaschenpatte
2x Cargotaschen
1x Gesäßtaschenpatte
1x Gesäßtasche
2x Hüftpassentaschenvorderteil
2x Hüftpassentaschenrückseitenteil
2x Oberschenkel vorne
2x Oberschenkel hinten
2x Saumraffteil (li. und re.)
1x Handytasche für in der linken Cargotasche
2x Unterschenkel vorne

Cordura-Teile:
2x Knie
2x Saumteil innen
2x Gesäßteil

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »Green Ant« (6. Juni 2013, 16:43)


Tacticaltrim

Administrator

Beiträge: 183

Wohnort: Bei Berlin

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

10

Montag, 6. Mai 2013, 09:48

Ich bin begeistert!





Super das du so detailreich schilderst wie du an dein
Projekt ran gehst wie du es durchführst... einfach nur klasse!


:thumbup:
Tacticaltrim

Sebastian Stutte
Schülerstraße 17A
15831 Mahlow
USt-IdNr.: DE262579787

www.tacticaltrim.de
info@tacticaltrim.de
Tel.: 033793783646
Fax: 033793783647

11

Montag, 6. Mai 2013, 10:33

Sehe ich absolut genauso!! Freue mich schon auf die nächsten Schritte :)

12

Montag, 6. Mai 2013, 13:36

Vielen Dank euch beiden!

Mittlerweile bin ich mitten im Versäubern, schätzungsweise die Hälfte der Teile ist bereits versäubert.

Danach hab ich die Auswahl zwischen einigen, spannenden "Teilprojekten" (Fotos siehe oben in meinem Posting #2):
  • Das Fertigstellen der 3D-Knieteile (mit den Abnähern): Hier habe ich nur den unteren Teil zugeschnitten und die Ansatzstellen der Abnäher markiert, weil ich leider den Schnitt nicht sauber abnehmen konnte. Ich werde jetzt die Abnäher auf dem unzugeschnittenen Stoff anbringen und dann den Stoff fertig zuschneiden. Das müsste eigentlich klappen. Siehe mein Posting #1, Bild Nr. 3.
  • Ich kann die aufgenähten Cargotaschen (inkl. der teilverdeckten RVs nähen). Siehe mein Posting #1, Bild Nr. 5.
  • Ich kann die Hüftpassentaschen nähen und in die Oberschenkel-Frontteile integrieren. Siehe mein Posting #1, Bild Nr. 1.
Bis jetzt macht's Spaß.

Knifflig wird es sicherlich beim Zusammensetzen der Hose, weil sie nicht den üblichen Schnitt "2 vordere Teile, 2 hintere Teile" hat und es ausschließlich sichtbare Nähte gibt (also keine, die man auf links nähen kann). Die meisten sind Kappnähte, einige doppelte Kappnähte.

Aber immer schön ein Schritt nach dem anderen. Erstmal mit den einfachen Dingen anfangen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »jore« (15. Mai 2013, 21:36)


13

Mittwoch, 15. Mai 2013, 21:38

So, bin jetzt erstmal 10 Tage in Urlaub, daher geht es erstmal nicht weiter. Leider. Lust hätte ich ja schon, aber der Urlaub verträgt sich nicht mit der Mitnahme einer Nähmaschine. (Allerdings hab ich nochmal Ende Juni 2 Wochen Urlaub - da könnte ich die Maschine mitnehmen, mal sehen, ob meine Freundin mich für verrückt erklärt.)

Sven

Fortgeschrittener

Beiträge: 192

Wohnort: Schortens

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 16. Mai 2013, 13:35

...da könnte ich die Maschine mitnehmen, mal sehen, ob meine Freundin mich für verrückt erklärt.


Haha... da müssen wir doch wohl mehr Opfer mit den Damen bringen! Lass dich nicht erweichen!

15

Samstag, 25. Mai 2013, 00:12

#7

So, habe mal ein bißchen weitergemacht. Alles ist mittlerweile versäubert und ich habe heute Abend mal die erste Hüftpassentasche in den Oberschenkel-Frontteil gebaut:


Bild 1 - Hüftpassentasche wird von innen an das Hosenteil gesteckt


Bild 2 - Fertig!

Ich hab sowas noch nie gemacht und musste mir erstmal rückwärts rekonstruieren, in welcher Reihenfolge genau was gemacht werden muss:

Schritt 1: Ich habe Vorder- und Hinterteil des Taschenbeutels links auf links aufeinander gelegt und mit Überwendlingstich aneinander genäht (und gleichzeitig versäubert).

Schritt 2: Dann habe ich den so entstandenen Taschenbeutel (siehe Bild 1, das vordere, umgeklappte Teil) umgekrempelt. Dadurch lag die Überwendling-Naht innen, sprich: wenn man in die Tasche greift, greift man in die Nahtkante. Unschön. Wollte ich so natürlich nicht. Also habe ich den Beutel nochmal abgesteppt, kann man auf Bild 1 auch sehen.

Schritt 3: Den Beutel habe ich rechts auf rechts mit seiner Vorderseite auf das Oberschenkel-Vorderteil gelegt, zusammengenäht und dann verstürzt und die beiden parallelen auf Bild 2 zu sehenden Steppnähte angebracht. An den Ecken habe ich die Naht verstärkt.

Die scheuerintensive Stelle am Tascheneingang ist jetzt 4-fach Nyco 50/50. Das sollte eigentlich halten. Hatte noch erwogen, Flieseline drunterzupacken, hab ich aber dann doch gelassen.

Morgen Abend mache ich dann die andere Hüftpassentasche. Dauert vermutlich nicht so lange.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »jore« (31. Mai 2013, 12:44)


16

Samstag, 25. Mai 2013, 23:38

#8

Heute hab ich die zweite Hüftpassentasche an das Oberschenkel-Vorderteil genäht.


Bild 1 - Hüftpassentasche rechts


Hier mal zum Vergleich das Original:


Bild 2 - Original von Haglöfs


Danach hab ich die Handy-Tasche auf das Oberschenkel-Vorderteil rechts aufgesetzt:


Bild 3 - Oberschenkelvorderteil rechts mit aufgesetzter Handytasche


Als nächstes bereite ich jetzt mal die Cargo-Taschen vor. Die kommen dann (also zumindest die rechts) über die Handy-Tasche drüber.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »jore« (27. Mai 2013, 21:48)


17

Sonntag, 26. Mai 2013, 21:23

#9

So, heute habe ich mich mal dem Aufbau der Cargo-Taschen gewidmet. Hier nochmal das Original (wie in Posting #1):


Bild 1 - Cargotasche im Original


Und hier der erste Schritt auf dem Weg zur Kopie dorthin. Habe als erstes den Ausschnitt geschnitten (ein Schnitt längs), dann das Oberteil nach oben und das Unterteil nach unten geklappt und gebügelt (hatte keine Lust auf Heften).


Bild 2 - RV-Öffnung ausschneiden und nach hinten klappen (danach bügeln)


Als nächstes den Endlos-RV (YKK 5 CI) entsprechend einkürzen und gegen Ausrauschen versperren:


Bild 3 - RV einkürzen


Danach habe ich die (pattenartige) Abdeckung schon mal an den RV angesteppt, siehe hier:


Bild 4 - RV-Abdeck-Patte angesteppt


Das ganze brauchte dann mit dem zweiten RV für die andere Cargo-Tasche natürlich nur noch wenig Getüftel, da ich einfach ohne viel Nachdenken alles nochmal machen konnte:


Bild 5 - der andere RV für die gegenüberliegende Seite


Und so sieht das ganze in fertig aus (bitte mal mit dem allerersten Bild vergleichen):


Bild 6 - Cargotasche fertig


In der Originalhose sind die Cargotaschen offen, wenn der RV nach hinten gezogen wird. Das habe ich anders herum geregelt. Ich möchte nicht durch Gestrüpp laufen, der RV-Griff verfängt sich und ich ziehe mir selbst beim Weitergehen unbemerkt die Tasche auf. Daher sind die beiden Taschen jetzt geschlossen, wenn die RVs nach hinten gezogen sind.

Die recht großen baumeligen (und evtl. auch klappernden) YKK-RV werde ich noch mit einem durchgefädelten Stück Paracord schalldämpfen. Das kann man ja sowohl durch die Öse als auch durch den Scharnier zwischen Schlitten und Griff ziehen.

Weiter geht's!

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Green Ant« (6. Juni 2013, 16:43)


18

Sonntag, 26. Mai 2013, 23:27

#10

So, nun ist der RV-Schlitten entklappert. Siehe hier:


Bild 1- Zughilfe und gleichzeitig Schalldämpfer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »jore« (26. Mai 2013, 23:37)


19

Sonntag, 26. Mai 2013, 23:37

#11

Das Ergebnis des heutigen Abends: Beide Cargotaschen fertig.


Bild 1 - Cargotaschen.

20

Dienstag, 28. Mai 2013, 00:48

#12

Heute Abend habe ich mich mal dem verdeckten Belüftungs-RV außen an den Außenseiten der Oberschenkel gewidmet. Findet man auf dem Foto in Posting #1, Bild 2 (hier nochmal der Link auf das Foto zur Erinnerung). Ich rede über den RV, der auf dem Foto beschriftet ist mit "verdeckter RV zur Belüftung".

Es geht also um die Teile 7R, 8R und 9R (bzw. 7L, 8L, 9L) aus meiner Teile-Skizze (Link zur Erinnerung).

Als erstes habe ich die Teile mal aneinandergeheftet, so wie sie später aneinander genäht sein werden:


Bild 1 - Teile Gesäß, Oberschenkelvorderteil, Oberschenkel-Rückseite aneinandergeheftet


Links oben das Gesäßteil 9R, rechts das Oberschenkel-Vorderteil 7R, unten links das Oberschenkel-Rückseiten-Teil 8R. Passte alles ganz leidlich zusammen bis auf eine Längendifferenz von 1 cm, die ich aber noch mit der Nahtzugabe ausgleichen kann. (Da ich von oben nach unten arbeite und reichlich Saumzugabe am Fußende der Hose habe, bin ich ganz guter Dinge, daß das alles noch passt.)

Als nächstes habe ich den RV auf die richtige Länge gebracht und oben und unten versperrt.

Zum Ende habe ich den RV schonmal am Oberschenkel-Vorderteil verdeckt angenäht.


Bild 2 - RV verdeckt angenäht


Als nächstes kommt dann das Annähen am Oberschenkel-Rückseiten-Teil.

(Im Nachhinein war es eigentlich doof, den RV so anzunähen, daß er in der Stellung "unten" "zu" ist. Wenn er oben "zu" ist, kann der Schlitten ganz entspannt hinter der Verdeckung hängen, unten guckt er dann immer raus. Das werde ich noch ändern.)

Insgesamt fällt mir auf, daß es eigentlich schade ist, daß es die Reißverschlüsse bei Tacticaltrim nicht in der Farbe coyote/tan gibt, die würden noch etwas besser passen. Die Auswahl "dunkeloliv", "beige" und "schwarz" ist für multicam nicht ganz passend. Die beigen RVs passen noch am ehesten. Gängigerweise gibt es die RVs auch in coyote/tan, Tasmanian Tiger verwendet sie zum Beispiel für die eigenen multicam-Teile.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »jore« (28. Mai 2013, 16:47)


Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher