Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tacticaltrim Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Mittwoch, 7. November 2012, 22:19

der helle ist ein 50er, der olive ist ein 75er! Der 30er ist zu dick, den verarbeiten die Maschinen nicht. Galube auch nicht daß es mit einem 40er besser wird. Es bleiben nur die Fadenspannungen. Du meinst grundsätzlich beide Fadenspannungen erhöhen?

22

Mittwoch, 7. November 2012, 22:44

habe jetzt beide Fadenspannungen erhöht, das gleiche Bild, der Unterfaden wird nicht eingeschlauft und der Faden (50er) reißt:

index.php?page=Attachment&attachmentID=66

23

Donnerstag, 8. November 2012, 10:33

Seid gegrüßt werter Schneidersmann,

auch unsereins würde gern sein Wissen mit Euch teilen, wenn´s beliebt, Sai.

Euer Nähwerk ist äußerst bemerkenswert, da es doch so gar nicht dem Üblichen entspricht. Der Grund Eures Klagens sticht wahrhaftig ins Auge des Betrachters. Unsere Wenigkeit hat sich seine Gedanken zum Fehlgehen Eurer Nadel gemacht und möchte Euch diese eröffnen, wenn´s beliebt.

Es ist uns aufgefallen, dass es Eurem Faden beliebt sich unter dem Stoffe zu knäulen. Es sind hierzu vielerlei Beweggründe bekannt. Dürfen wir fragen, Sai, habt Ihr zu beginn des Nadelwerks die Fäden der oberen und des unteren Spule, deren Länge etwa eine Handbreit sein sollte, mit kräftigem Griffe gehalten? Ebendieses verleiht Euch die Herrschaft über Eure Maschine, die gerade zu Beginn des Nadelwerks stets bemüht ist, des gelassenen Fadens erneut habhaft zu werden und zum Hohne des Meisters Knäule von Faden zu spinnen die nur mit Müh und Verdruss der Entfernung anheim fallen.

Des Gleichen beliebt Sie zu tun, wenn Ihr versäumet den Fuß, dessen Aufgabe es ist, den zu verbindenen Stoff zu halten, herab zu senken, damit dieser sein Werk verrichten kann. Eure Maschine wird stets versuchen, gerade wenn Euch der Sinn nach der Verbindung von viel oder dickem Stoff steht, Euch vorzugaukeln Ihr hättet an den Fuß gedacht. Dieser List gilt es jedoch stets zu widerstehn. Seid also wachsam vor den Tücken Eurer Maschine und macht es Euch zur steten Übung den Fuß zu senken.

Es sei auch erwähnt, wenn´s beliebt, dass des Fadens Spannung die Richtige sei (unsereins hat bereits dazu berichtet) und das es dem Faden erlaubet sei ohne Müh und Not zur Nadel zu gelangen. Es beliebt dem Faden gern dies zu vermeiden indem er seinen Halt an dem Dorne sucht, dessen Bestimmung es ist die Rolle von Garn wohl aufrecht zu halten. Dies führet dazu, dass der Faden sich, gleich Eurem Bilde entzweit.

Unsereins hat sich oft der Hilfe des Öles von Silikon bedient. Dieses wahrlich magische und doch selbstlose Mittel auf das widerspenstige Garn gegeben, vermochte doch die Zähmung des selben zu erleichten. Der so gezähmte Faden tanzte sodann gleich einem Blitze durch der Nadel Öhr und den zu verbindenden Stoff, ohne Zeugnisse seiner wohl mächtigen Hilfe zu hinterlassen.

Auch die Nadel ist stets bestrebt, den Faden zu entzweien oder dem Stoffe zu schaden, so sei bemerkt, dass die Nadel je länger sie ihr Werk verrichtet mit jedem Stich hinzulernt, um schließlich das Entzweien von Fäden gar meisterlich zu beherschen. Der Meister sei daher stets bedacht möglichst unerfahrene Nadeln zu suchen, denen das nötige Wissen, um das ihnen innewohnende Zerstörungswerk gar gänzlich unbekannt ist.

Unsereins ist nun am Ende seiner Gedanken angelangt und hofft, wenn´s beliebt, Ihr Euren Verdruss bald überwunden haben werdet.

So lebt denn wohl, verehrter Schneidersmann

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MoD246« (8. November 2012, 15:29)


24

Donnerstag, 8. November 2012, 14:12

Danke für Deine Ausführungen, ich werde es mal beherzigen!
Das Knäuel zum vorherigen Bild ist geklärt, Klettband mit rückseitiger Klebefläche mag die Nadel überhaupt nicht :)
So eine Maschine braucht mehr Zuwendung und Aufmerksamkeit wie eine Frau!

SR Tactical

Corduraquälender Administrator

Beiträge: 546

Wohnort: Kaiserslautern

  • Nachricht senden

25

Donnerstag, 8. November 2012, 15:10

@MoD246: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: Geil!

Ich vermute tatsächlich ein Maschinenproblem, wenn keiner der genannten Tips funktioniert...
Stefan Roth
Haspelstraße 44
67657 Kaiserslautern

http://www.facebook.com/sr.tactical

www.sr-tactical.de
info@sr-tactical.de

Tel.: 0631/3606122

Handmade Cordura Gear

Ja, ich arbeite für Messer.

26

Donnerstag, 29. November 2012, 18:01

Welche Einstellung passt nicht wenn der Unterfaden so aussieht:
index.php?page=Attachment&attachmentID=67

erhöhe ich die Oberfadenspannung wird das Bild etwas besser, diese jedoch ist schon bei 6

Der_Stuffz

Corduraknecht

Beiträge: 582

Wohnort: Berlin

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 29. November 2012, 20:12

Unterfadenspannung mal überpüfen.

28

Donnerstag, 29. November 2012, 20:25

in welche Richtung, schwächer oder stärker?

SR Tactical

Corduraquälender Administrator

Beiträge: 546

Wohnort: Kaiserslautern

  • Nachricht senden

29

Donnerstag, 29. November 2012, 20:30

Ich sage geh mit der Oberfadenspannung noch etwas hoch!
Stefan Roth
Haspelstraße 44
67657 Kaiserslautern

http://www.facebook.com/sr.tactical

www.sr-tactical.de
info@sr-tactical.de

Tel.: 0631/3606122

Handmade Cordura Gear

Ja, ich arbeite für Messer.

30

Montag, 3. Dezember 2012, 09:03

bin jetzt auf 8, das Nahtbild ist bißchen besser geworden aber immer noch nicht perfekt! Glaube einfach mittlerweile daß die Maschine bei der Verwendung von dickeren Fäden an ihre Grenzen kommt.

31

Montag, 3. Dezember 2012, 10:04

Bei starken Werkstücken ist bei mir die Fadenspannung auf der höchsten Einstellung.

Der_Stuffz

Corduraknecht

Beiträge: 582

Wohnort: Berlin

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

32

Samstag, 7. September 2013, 08:28

Was für eine Nadel benutzt Du eigentlich?

Also was für einen Typ?

33

Samstag, 7. September 2013, 12:42

Bei starken Werkstücken ist bei mir die Fadenspannung auf der höchsten Einstellung.

Das mache ich auch im ersten Anlauf so. Manchmal zerreißt mir die Maschine dann jedoch das Garn (ja, auch das starke von Gütermann!). Dann regle ich die Angelegenheit im zweiten Anlauf etwas niedriger. Manchmal gibt es dann dabei Schlaufen auf der Rückseite des Werkstücks, die schmelze ich dann mit dem Feuerzeug weg und tupfe sie ins Gewebe. Hält auch bombig.

Gruß,
Green Ant
Individual Outdoor and Tactical Equipment
fb.com/GreenAntEquipment

Beiträge: 82

Wohnort: Trier

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

34

Sonntag, 20. April 2014, 13:03

Ich plage mich derzeit auch mit einem Unterfaden/Oberfadenproblem :thumbdown:

Das Problem sieht wie folgt aus:

Ich habe mir jetzt beim Sattler um die Ecke mal 40er Garn besorgt, damit ich weiß ob ich den überhaupt verarbeiten kann.
Diesen habe ich nun für unter und Oberfaden eingesetzt, ist Filament endlos. Meine Maschiene ist eine Pfaff 1025.

Mein Problem ist nun, dass der Unterfaden straff ist, der Oberfaden jedochzu locker ist.

Oben: _ _ _ _ _ _ _ _
unten: _._._._._._._

Ich habe schon verschieden Kombinationen von Oberfadenspannung und Unterfadenspannung, sowie verschiedenen Nadeln probiert :evil:
Auch habe ich alles nochmals eingeölt.
Das beste Ergebnis habe ich bisweilen mit maximaler Oberfadenspannung erreicht, aber nunja, das Maximum ist erreicht :S

Habt ihr vielleicht noch Ideen?

35

Dienstag, 22. April 2014, 11:58

Hast Du dasselbe Stichbild auch, wenn Du einen anderes, dünneres Garn verwendest? Wenn ja, dann deutet das darauf hin, daß Du eine dickere Nadel nehmen solltest.

Alternativer Test: hast Du dasselbe Stichbild auch, wenn Du ein dünneres Werkstück bearbeitest? Das könnte darauf hindeuten, daß Deine Maschine da an ihre Grenzen stößt. Ich habe mal testweise versucht, an dick gepolsterte Rucksack-Schultertrageriemen was mit meiner Maschine anzunähen, das ergab dasselbe Bild. Durch so eine dicke Lage Material kriegt meine Maschine den Faden halt nicht straff gezogen.

Gruß,
Green Ant
Individual Outdoor and Tactical Equipment
fb.com/GreenAntEquipment

Beiträge: 82

Wohnort: Trier

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

36

Dienstag, 22. April 2014, 13:39

Also beim dünneren Garn welches ich vorher immer verwendet hab, lief alles tippitoppy.
Erst seit dem 40er hab ich dieses Nahtbild.
Dabei ist's auch egal ob ich nun 500er, 1000er oder 1000er mit Gurtband vernähe, gleichbleibendes Bild.
Das dürte also heißen mein Maschien'chen packt das nicht :/
Also mal das 50er probieren :D

Danke für die Tipps!

37

Dienstag, 22. April 2014, 23:15

Dann hast Du mein Posting entweder nicht richtig gelesen oder nicht richtig verstanden.
Green Ant
Individual Outdoor and Tactical Equipment
fb.com/GreenAntEquipment

Beiträge: 82

Wohnort: Trier

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

38

Mittwoch, 23. April 2014, 00:24

Hmm, also auf's Neue:

Zu Absatz 1: Wenn ich ein anderes Garn verwende, dann kann ich von 90-130 alles verwenden ohne ein schlechtes Nahtbild zu haben (bisweilen).
Zu Absatz 2: (verstehe ich glaube ich nicht so ganz) Ich habe schon durch Rucksackriemen genäht und es lief damals gut, jedoch war es kein 40er Garn.

39

Mittwoch, 23. April 2014, 09:21

Schon mal 'ne richtig dicke Nadel mit dem Gütermann Tera 40 zusammen versucht?
Green Ant
Individual Outdoor and Tactical Equipment
fb.com/GreenAntEquipment

Beiträge: 82

Wohnort: Trier

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

40

Mittwoch, 23. April 2014, 11:28

Jup, auch das.
Um genau zu sein eine 130er Flachkolben von Schmetz mit dem 40er Garn bei 500er 2-lagig, 1000er 2-lagig.
Gleiches Bild, bei beiden Maschinen.