Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Tacticaltrim Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 21. September 2012, 04:10

Chestrig in Flecktarn

Juhu es ist geschafft .... meine ersten 2 Rig´s sind fertig...... meine Nerfen auch :pinch:
um es gleich zu begin zu sagen, es soll nur für Airsoft reichen und keinesfalls realen Zwecken dienen.

kleines Vorwort: Anfangs ging es mir nur darum Gurtbänder in Flecktarn zu finden um mir damit evtl eine gebrauchte Schutzwestenhülle Typ ST MOLLE tauglich zu machen.
Als ich mich dann hier (tacticaltrim ist wohl der einzige laden mit gutband in fleck) ein wenig umgesehn hab kam mir der gedanke doch ganz auf "gekauftes" zu verzichten und alles selbst zu machen.
Die Schutzweste hab ich ganz schnell aus meinem Kopf gestrichen, mir schwirrte da noch eine Chestrig von Heim in den Gedanken rum, sieht unkompliziert aus, könnte klappen, Nähmaschine ist vorhanden, Motivation auch,
also los. :evil:
Die Maße für die Rig hab ich mir am Monitor abgemessen, Molle ist zum Glück "genormt" also brauchte ich nur die Nahtstellen zählen und ein wenig schätzen.
Es hat mich dann aber doch verwundert wieviel Hirnschmalz am ende doch nötig ist um alles zu planen, noch mehr Schmalz ging bei den Näharbeiten drauf.
Ich hab quasi alle 10 Minuten irgendwas neues lernen "müssen". Ich wusste vorher eben nur wie eine Nähmaschine aussieht, mehr aber auch nicht. Oberfaden, Unterfaden, Fadenspannung, Nadelgröße .... Böhmische Dörfer FTW 8|

Zur Chestrig......

Verwenung fanden Cordura 1100 sowie Gurbänder in 1" für die Molle und 50mm PA Gurtband, dazu noch 3D Mesh für die Polsterung.
das Mesh werd ich, wenn es nur um posterung geht wohl gegen Fleese wechseln, aus kostengründen.

Die Schultergurte bestehn aus 2 Lagen Cordura ( Ober/Unterseite) dazwischen das 3D Mesh, mit 20mm Einfassband eingefasst, danach wurden die 50mm Bänder und das Molle aufgenäht.
sieht dann so aus.



Fehler die gemacht wurden: Beim ersten Polster war der Nähfußdruck zu hoch und ein sauberes einfassen der Rundungen war nicht möglich. Die 3 Beispiele stammen vom "guten" Schultergurt.
Des weiteren hätte ich mal besser die Enden der Molleschlaufen umgenäht, ich hab die Befürchtung die franseln mir trotz Abschmelzen irgendwann auf. Zudem sollte ich mir angewöhnen die Breiten Gurte mit einer XBox zu vernähen.
Sieht sauberer aus und hällt wohl auch besser, aber wie gesagt, die muss keine 30 Kilo Material aushalten.
Hier der "böse" Gurt...

Das Bauchteil war an sich recht einfach zu Nähen, bis auf die tatsache das eine 0815 Noname Haushaltsnähmaschine (Victoria) irgendwann ihre Grenzen erreicht wenn zu viele Lagen im Spiel sind. (die Geräuschkulisse wird dann auch irgendwann extrem Freaky)
Ich hab mich dazu entschieden statt der 4 Reihen Molle wie beim Original nur 3 zu machen. An der Bauchseite is die Polsterung untergebacht, die Haltepunkte für die Schultergute und den beckengurt sind an der "Belastungsseite".
Auf dem Poster wurden noch BW Hosengummis als Sicherung angebracht. Das Ganze schaut dann so aus...


Fehler: Unschwer zu erkennen ist eine Flickschusterei an der rechten Beckengurtschnalle. Hab einfach auf gut Glück die Mitte angepeilt, was natürlich ca. 2 cm zuviel war. Ich hab den Bereich mit Cutter und Pinzette "entnahtet" :D
und das Ganze an richtiger Position neu angenäht. Nebenbei erwähnt..... Nähte öffnen ist eine Arbeit für leute die Vater und Mutter erschlagen haben. :cursing:
Schlaufen zum leichteren öffnen des Gerümpelfachs sollten evtl doch auf beiden Seiten angenäht werden.... nunja.... passiert.

Die komplette Rig schaut so aus ...





bewegte Bilder gibts auch...
http://www.youtube.com/watch?v=hBx-gc3AGAM

Für die Zukunft muss ich mir merken...

... XBoxen und keine Z´s zu nähen
... Gurtbandenden umzunähen
... richtig abmessen :pinch: erspart Fummelarbeit und Zeit
... auf Nähfußdruck achten, gerade beim Arbeiten mit Einfasser
... besser im Vorraus Planen statt beim Nähen zu improvisieren
... mehr Nähgarn kaufen, 400 Meter sind weg wie nix, 2 Rigs und ein erster Holster-versuch und das wars
Wem hier noch was einfällt, bitte

Abschliessend muss ich sagen,
auch wenn es ab un zu mal an die Geistige Substanz ging hat die Arbeit an was eigenem Spaß gemacht und wird auf jeden Fall fortgeführt, das ganze Gebamsel an Taschen muss ja auch noch gemacht werden.
Es ist nicht nur der Preisvorteil den man haben kann sondern einfach die Tatasache das man es selbst gemacht hat. Wie mein Kollege meinte "jedes Teil ist einzigartig und was besonderes".

Bis die Tage
Torsten

Achjaaaaaa....... bevor ich es vergesse, die Rig sollte noch Aufnahmen für das BW Lochkoppelsystem haben :whistling: wer die Abmessungen und Ösengrößen im Kopf hat, mal kurz meldung machen.
Sonst muss ich doch mal die 5€ in nen Hüftgurt investieren. Oh nochwas, gibt es gute Alternativen zu Malice Clips? Hier sind die großen zZ nicht zu haben und sonst gibts wohl auch keinen Verkäufer in DE.

2

Freitag, 21. September 2012, 10:33

Respekt und Anerkennung!!!! :thumbsup:

Das Teil sieht richtig gut aus. Vielen Dank für Deine ausführliche Beschreibung. An der einen und anderen Stelle habe ich richtig mitgelitten. Learning by doing eben! Das kann Dir bestimmt jeder hier bestätigen.

Aber wie sagt man so schön "Hinten kackt die Ente", es zählt eben das was rauskommt. Ich finde Deine Arbeit kann sich sehen lassen, ich hoffe Du hast viel freude daran.

Weiter so!

In diesem Sinne

Frank

Boffi

Fortgeschrittener

Beiträge: 224

Wohnort: Schweiz

Beruf: Student

  • Nachricht senden

3

Freitag, 21. September 2012, 18:50

Hi Torsten

Schaut echt gut aus. Vor allem für deine ersten Nähversuche! 8| :thumbup:
Du willst nicht wissen, wie meine ersten Chest-Rigs aussahen. :whistling:


@ Verbesserungen:

Du hast schon einiges angesprochen. Hier noch zwei allgemeine Tipps.

- nimm auch die Ränder bei den Gummibändern um. Die reissen/franseln auch ganz gerne mal aus.
- die Stichlänge sieht recht kurz/schmal aus. (Kann auch täuschen). Versuche am besten 3-4mm als Stichlänge einzustellen (für gerade Stiche). Schont teilweise die Nerven ganz massiv. :D

Mach auf jeden Fall weiter so.
Wie schon erwähnt wurde: Übung macht den Meister! :)



Grüsse aus der Schweiz

4

Freitag, 21. September 2012, 23:23

Sali in die Schwitz,
Mutti ist Näherin, muss wohl in den Genen liegen ;)
Die Stichlänge hatte ich bis auf ein paar ausnahmen zwischen 2-3 mm und die Naht auf Zickzack in kleinste Stufe, bei den nächsten Stücken werd ich dann mal 3-4 mm probieren, war echt stellenweise recht knifflig.
:huh: kann sein das deswegen die 400 Meter Faden so fix weg waren?!?
Das ich echt ALLES umlegen umnähen oder einsäumen muss, muss ich mir echt zum Standard machen, alle offenen Enden gehen halt irgendwann unweigerlich auf, aber waren jetzt halt die ersten Projekte, die sind noch zum Fehler machen da.
:thumbsup:

Boffi

Fortgeschrittener

Beiträge: 224

Wohnort: Schweiz

Beruf: Student

  • Nachricht senden

5

Samstag, 22. September 2012, 00:38

@ Umlegen und vernähen: Klaro, doppelt hält besser. Ich komme aber bei gepolsterten Stücken dann teilweise an die Grenzen der Nähmaschine. Daher der Tipp ;)


Zitat

aber waren jetzt halt die ersten Projekte, die sind noch zum Fehler machen da.
Du wirst IMMER irgend etwas finden, dass sich verbessern lässt oder du noch einbauen oder verbessern könntest. :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Boffi« (22. September 2012, 10:58)


6

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 17:13

Kleines Update zur Rig.

Meine Nähwut bescherte mir nun ein paar G36 Doppelmag Taschen und einen ersten brauchbaren Pistolenholster.
Damit beladen hab ich mein Airsoft G36C umgeschnallt und musste schnell feststellen das meine ersten Schultergurte mit knapp 4,5" viel zu breit sind, im Anschlag drücken sie unangenehm am Hals, die offenen Enden der Molle geben dem unguten Gefühl das Tüpfelchen auf´s i.
Kurzentschlossen hab ich entlang des Einfassbandes alles abgeschnitten und neu eingefasst, diesmal habe ich die Molle untergenäht. Jetzt mit einer Breite von 3,5" und "weichen" Kanten ist es ein ganz anderes "gutes" Gefühl.
Die neuen alten sind nun an der oben gezeigten Rig und die alten besseren an meinem eigenen guten Stück. :) Langsam werden die Teile richtig Schmucke.

Hier noch ein kleiner Blick auf einen überarbeiteten Schultergurt.