Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 3. November 2016, 14:27

Ist Pfaff das richtige? Suche Nähmaschine.

Servus,

wie viele andere in diesem Teilforum suche auch ich eine für mich passende Nähmaschine. Ich hab etliche Beiträge gelesen, und bin ehrlich gesagt dem Ziel nur ein kleines Stückchen näher gekommen.

Zuerst meine Anforderungen, von denen ich bisher weiß oder die ich mit meinem bisherigen Wissensstand kenne, welche ich brauche:
a) dicker Faden möglich
b) bisschen Kraft zum nähen von mehreren Schichten.
c) Wenn möglich ohne extra fest verbauten Tisch wie bei vielen Industrienähmaschinen ?!?, da Studentenbude zu klein.
Da aber a und b Dinge sind, die eig. jede Maschine können sollte, die hier für die Herstellung von milit. oder Outdoor Ausrüstung von Nöten ist, nehme ich das jetzt mal als halbwegs selbstverständlich in diesem Forum.

Ich möchte damit z.T. Plattenträger, Rig, Taschen o.ä. nähen können...

Mein finanzieller Rahmen ist mit max. 200 Öcken fürs erste sehr klein, da ich mir das ganze erstmal noch richtig anschauen muss, da sollte das für den Anfang reichen. Dass das nichts dauerhaftes sein muss, ist klar.
Viele greifen auf Pfaff zurück, wo dann auch Modelle für diesen Rahmen zu finden sind. Wieso ich mir jetzt noch keine zugelegt habe, liegt an zwei Dingen:
1. Habe ich hier gelesen, dass man bei Ebay diesbezüglich schnell übern Tisch gezogen wird. Dementsprechend suche ich einen Händler, mit dem ihr gute Erfahrungen machen konntet, der mir kein schei* verkauft, sondern gewissenhaft und zu keinen absoluten Wucherpreisen. Das ich hier vllt den ein oder anderen Euro mehr zahle, ist das ok, wenn es nicht zu viel ist^^
2. Ein Herr eines Süddeutschen Gürtelherstellers meinte in einem Forum zu Pfaff: Zitat: "FINGER WEG VON PFAFF!
Der Ersatzteilsupport ist miserabel mit teils Wochenlangen Wartezeiten.. dann lieber Brother oder Dürkopp"
Inwieweit gilt das Argument für Einsteiger? Dass er als gewerblicher ein größeres Problem mit schlechtem oder langsamen Support hat, als ich als privat Person, ist klar. Auch habe ich hier vielfach gelesen, dass Pfaff Maschinen klar ihre Schwachstellen haben wie Plastik Zahnräder, Kondensatoren etc?!? und somit anfällig sind (...) Also rundum gemischte Erfahrungen.

Deswegen muss ich wissen, was ich kaufe. Dass ich für das Geld keine Maschine bekomme, die 100 Jahre dauernähen durchhält, ist klar. Ich will aber auch keine Maschine, wo man mit einem gelösten Problem die nächsten beiden erzeugt, oder wo ich dann mit Wartung nochmal mehr Geld reininvestieren muss, als ein anderes, besseres Modell gekostet hätte.

Ich habe auch schon nach Juki Maschinen geschaut, allerdings passen da nur scheinbar sehr alte Modelle in meinen finanziellen Rahmen, wo ich dann wiederrum nicht weiß, wie gut die noch sind/wie weit ich da gehen darf.

Von der Mechanik sollte das ganze weniger Problem sein, ich habe schon viel so Zeug gesehen und bin handwerklich nicht ganz unbegabt, habe allerdings keine Erfahrung mit Nähmaschinen!

So, ich hoffe mir kann iwer helfen bzw. man versteht vor welchem Problem ich stehe...

Mit freundlichen Grüßen

Speedy

2

Samstag, 5. November 2016, 12:33

Wenn es was dauerhaftes sein soll wirst mehr als 200 € investieren müssen.

zb:

http://www.sailrite.com/

3

Samstag, 5. November 2016, 16:27

Naja definiere dauerhaft :D Ich will was, was dicken Stoff und Tera 40 schluckt, und mit dem ich einfach anfangen kann, deswegen darf bzw, sollte es auch gerne eine gebrauchte Maschine sein. 600 oder 800€ sind mir da als Student im Moment einfach zu viel.
Hatte schon diese hier im Auge, ein Bekannter meinte aber, dass diese kein Tera 40 nimmt und somit für mich unbrauchbar ist. http://www.naehmaschinen-center.de/naehm…stellungsgeraet

Aber dass ich mit dem Budget nichts mega krasses mir anschaffen kann, ist mir klar...

4

Samstag, 5. November 2016, 22:29

Guten Abend,

gehen wir's mal durch...

Zitat

wie viele andere in diesem Teilforum suche auch ich eine für mich passende Nähmaschine. Ich hab etliche Beiträge gelesen, und bin ehrlich gesagt dem Ziel nur ein kleines Stückchen näher gekommen.

Ja das ging mir damals auch so. Ich versuche mal, ein bisschen Licht ins Dunkle zu bringen... hoffentlich wird es nicht noch schlimmer dadurch ;)

Zitat

Zuerst meine Anforderungen, von denen ich bisher weiß oder die ich mit meinem bisherigen Wissensstand kenne, welche ich brauche:

Zunächst einmal ein dickes Lob, dass Du bei den Anforderungen anfängst. Ich erkenne einen strukturierten Geist hinter dem Posting - das gefällt mir schon mal. So kommen wir da weiter!

Zitat

a) dicker Faden möglich

Da meinst Du sicherlich den Tera 40. Die Anforderung kann man haben, allerdings muss man sich auch anschauen, was das so nach sich zieht. Wenn dicker Faden möglich sein soll, dann bedeutet das auch, dass Du eine dicke Nadel benötigen wirst und das bedeutet wiederum, dass die Maschine viel Wumms haben muss. Eine Alternative könnte für Dich sein, diese Anforderung erst einmal zugunsten eines Anschaffungspreises aufzugeben und Dich mit etwas dünnerem Garn zufrieden zu geben. Das hat den monetären Vorteil, dass Du mit einer dünneren Nadel arbeiten kannst und das wiederum bedeutet, dass der Motor der Maschine nicht so stark sein muss, um die Nadel durch das Nähgut durchzudrücken. Sowie zusätzlich, dass die gesamte Verarbeitung nicht so robust sein muss.

Nichtsdestotrotz kann ich für deine Anforderung "a)" guten Gewissens die Brother Innov-is 10a empfehlen. Kommt mit 40er Garn problemlos klar (mit entsprechender Nadel natürlich) und näht dann durchaus noch durch 4 Lagen beschichtetes Cordura 1000 plus Einfassband oder plus 2 Lagen Gurtband. Und sie ist in deinem Preisbereich.

Ein TIpp hier noch: Bevor Du Dir eine Maschine anschaffst, geh sie probenähen und lass sie Dir erklären. Und nimm das Garn mit, mit dem Du nähen möchtest und einen Stoffstapel, den sie können soll. Dann kaufst Du keine Katze im Sack.

Zitat

b) bisschen Kraft zum nähen von mehreren Schichten.

Ganz wichtig: Die Kraft wird nicht ausschließlich durch den dicken Stoffstapel erforderlich - sondern eben auch durch die dicke Nadel, die Du durch das 40er Garn benötigst! Eine dünnere Nadel für normalen Allesnäherfaden (70er oder so ist das Zeug glaube ich) geht wesentlich leichter durch, auch durch dicke Stapel.

Zitat

c) Wenn möglich ohne extra fest verbauten Tisch wie bei vielen Industrienähmaschinen ?!?, da Studentenbude zu klein.

Ja, eine Haushaltsnähmaschine eben. Mit deinem Preisrahmen kämst Du bei einer Maschine inkl. Tisch auch vermutlich nicht hin.

Zitat

Da aber a und b Dinge sind, die eig. jede Maschine können sollte, die hier für die Herstellung von milit. oder Outdoor Ausrüstung von Nöten ist, nehme ich das jetzt mal als halbwegs selbstverständlich in diesem Forum.

Absolut. Das waren so ziemlich genau auch meine Anfangs-Anforderungen.

Zitat

Ich möchte damit z.T. Plattenträger, Rig, Taschen o.ä. nähen können...

Das ist m.E. durchaus möglich - meine Empfehlung ist wirklich, dass Du Dir überlegst, ob Du bei dem 40er Garn nicht vielleicht doch ein paar Abstriche machen könntest... und auch nur an den Stellen, an denen Du einen wirklich dicken Stoffstapel unter der Maschine hast. Dann wird die Suche einfacher bei den von Dir gesteckten Rahmenbedingungen.

Zitat

1. Habe ich hier gelesen, dass man bei Ebay diesbezüglich schnell übern Tisch gezogen wird. Dementsprechend suche ich einen Händler, mit dem ihr gute Erfahrungen machen konntet, der mir kein schei* verkauft, sondern gewissenhaft und zu keinen absoluten Wucherpreisen. Das ich hier vllt den ein oder anderen Euro mehr zahle, ist das ok, wenn es nicht zu viel ist

Hingehen und dort vor Ort das Gerät ausprobieren. Das machen eigentlich alle seriösen Händler. Ich bin mir sicher, dass es in Nürnberg Händler gibt. Viele Händler haben auch Gebrauchtmaschinen. Außerdem hat das Reden mit Händlern noch einen weiteren Vorteil: Du wirst im Gespräch möglicherweise auf weitere Anforderungen kommen, die Du Dir zu eigen machen möchtest und die der eine Kandidat halt hat und der andere für dasselbe Geld nicht hat. Man weiß selbst zu Anfang noch gar nicht so genau, was man neben den Haupt-Anforderungen noch so kriegen kann für fast keinen Aufpreis.

Nur um da mal Butter bei die Fische zu machen:
- Die eine Maschine hat eine kleine Plexiglasscheibe, hinter der man sieht, wieviel Unterfaden noch auf der Spule ist - die andere zum selben Preis eben nicht.
- Die eine Maschine hat ein funzeliges gelbliches Nählicht, die andere eine strahlend helle LED - zum selben Preis.

Solche Sachen eben. Die kriegst Du auf Ebay nicht raus.

Zitat

2. Ein Herr eines Süddeutschen Gürtelherstellers meinte in einem Forum zu Pfaff: Zitat: "FINGER WEG VON PFAFF!
Der Ersatzteilsupport ist miserabel mit teils Wochenlangen Wartezeiten.. dann lieber Brother oder Dürkopp"

Die Industrienähmaschinen und die Haushaltsnähmaschinen sind ganz unterschiedliche Produktbereiche bei den gängigen Herstellern. Was bei dem einen Produktbereich so sein kann, muss nicht unbedingt für den anderen gelten. Aber auch das kannst Du bei einem Händler erfahren ("Machen Sie denn auch Reparaturen? Was geht denn so gängigerweise gerne mal kaputt? Und wie lange muss man dann warten?").

Zitat

Deswegen muss ich wissen, was ich kaufe. Dass ich für das Geld keine Maschine bekomme, die 100 Jahre dauernähen durchhält, ist klar. Ich will aber auch keine Maschine, wo man mit einem gelösten Problem die nächsten beiden erzeugt, oder wo ich dann mit Wartung nochmal mehr Geld reininvestieren muss, als ein anderes, besseres Modell gekostet hätte.

Das ist absolut geradeaus gedacht und nachvollziehbar. Aus meiner persönlichen Erfahrung würde ich meine erste Brother innov-is 10a immer wieder kaufen. Günstig, trotz Plastik-Haptik finde ich sie durchaus robust. Aber näh doch mal ein paar in dem Preisrahmen bei einem Händler Probe.

So, das waren mal meine 2 Cent... hoffe, ich hab den ein oder anderen gedanklichen Anstoß geben können...

Gruß,
Green Ant
Individual Outdoor and Tactical Equipment
fb.com/GreenAntEquipment

5

Donnerstag, 10. November 2016, 16:44

So, danke erstmal für die Infos. Habe heute deinen rat zu Herzen genommen und war beim ansässigen Nähmaschinen Laden, denen ich dann meine Wünsche und meine bisherige Recherche vorstellte.
Auf den Vorschlag der 10a, welche sie selbst im Sortiment hatten, meinte die gute dann aber nur: Die wird bei dem Gebraucht nicht über ihre Garantiezeit kommen...

Zu den Pfaff alten Modellen meinte sie, dass die Zahnriemen eben irgendwann schlapp machen, es keinen Pfaff Support mehr gibt und die nachgebaute Riemen manchmal Schwierigkeiten machen können, sie aber trotz allem meinen Ansprüchen genügen sollte. Händler hierfür konnte sie mir keine nennen, da man in diesem Falle ein halbes Jahr Garantie gebe müsse, was eben durch die Schwierigkeit Zahnriemen eben niemand mehr macht. Dementsprechend kommt also nurnoch ebay und Konsorten in Frage, mit entsprechend Probenähen der Modelle um keine n Sack in der Tasche zu Katze im Sack zu kaufen... Stichpunkt Verharzen...

Mit freundlichen Grüßen

Speedy

6

Donnerstag, 10. November 2016, 17:04

Nabend,

also meine 10a ist jetzt 3 Jahre in genau dem gleichen Gebrauch wie Du ihn vorhast und sie läuft noch ohne Macken. Die Ansicht der Dame kann ich an der stelle nicht teilen.

Was das Kaufen von Gebraucht angeht, könntest Du dann ja mal auf Ebay Kleinanzeigen einen Suchagenten einrichten. Den kannst Du dann ja lokal beschränken, denn wegen des Probenähens kommen für Dich ja keine Maschinen bundesweit in Frage. Alternativ noch mal eine zweite Meinung eines anderen Nähmaschinenladens anhören. Ich vermute, Nürnberg ist groß genug, dass es mehr als einen professionellen Nähmaschinenladen gibt.

Gruß,
Green Ant
Individual Outdoor and Tactical Equipment
fb.com/GreenAntEquipment

7

Donnerstag, 17. November 2016, 20:29

Hallo,

ich habe auch noch ein-zwei Gedankengänge zu einer neuen Maschine:

Bei dicken Stoffen ist es gut, wenn man den Druck des Nähfußes noch selbst einstellen kann
(bei älteren Maschinen meist oben links auf dem Gehäuse ein federgelagerter Knopf)

Transport:

besser und kräftiger sind Maschinen, die drei oder vier Transportschienen (heißen die so?) haben.
Haushaltsmaschinen mit nur zwei Transportschienen sind doch oft zu schwach auf der Brust und das Nähgut verzieht sich auch gerne mal unter der Nadel.


Beim Kauf einer gebrauchten bei Eb*y Kleinanzeigen habe ich gute Erfahrungen gemacht (da kommt meine Privileg Nutzstich her) AAAABER...

Maschine ausprobieren, sie sollte beim Nähen "weiche " Geräusche machen. Wenn sie beim Nähen "knallt/kloppft" könnte das auf zuwenig Öl oder auch schon auf Verharzung der geölten Teile schließen.

Alle Nähprogramme ausprobieren und Stoffproben mitnehmen, die man später auch verwenden will. So kann man gleich testen, ob die Maschine damit auch klar kommt.

(ich hatte Interlock Jersey und dickes Kunstleder dabei und konnte gleich testen, ob die Maschine das hinbekommt)

Schade, das für Dich keine stationäre Maschine in Frage kommt, es gibt eine Menge alter, sehr robuster Tretmaschinen (auch umgebaut auf elektrisch) die nähen alles...

8

Freitag, 18. November 2016, 15:25

Und genau dazu habe ich ein Frage: Ich habe beim stöbern durch die Angebote viele gefunden zum treten/elektrisch/manuell gleichzeitig etc. Inwieweit kommt das ganze denn für mich in Frage?

Ja ich werde mir dafür die Tage wahrscheinlich Material bestellen um dann probenähen zu gehen :) Warte gerade noch auf ein passendes Angebot.

MfG Speedy

9

Freitag, 18. November 2016, 20:25

Mit meiner Singer G401schaffe ich Jeansstoff 5 lagig. Fehlt dem Antrieb die Kraft, habe ich ja noch die Handkurbel. Zickzack kann sie auch.

Mit den hier oft genannten Stoffen habe ich leider (noch) keine Erfahrung, ich nähe meist Konfektinsstoffe, aber da auch die schweren/dicken.

Nachdem ich die Maschine einmal richtig eingestellt und geölt hatte, lief sie sehr gut. An den Fußbetrieb gewöhnt man sich (habe die erste Zeit oft versehentlich rückwärts genäht).

Sicher ist hier jemand, der Dir zu den alten Tretmobilen noch mehr sagen kann.