Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 16. April 2015, 21:22

Hosen

Grüß euch!

Bin am überlegen in absehbarer Zeit mal eine Hose zu versuchen bzw kopieren. Vorerst mal ne kurze Kargo-Bermudapant bzw in abgespeckter Form (fast Taschenlos) zum Mountainbiken, würde allerdings gern den elastischen Bund der 5.11 Stryke Pants miteinbauen.
Hätte ein paar Fragen dazu:
1) Hat jemand ne Empfehlung für ein Tutorial oder Ähnliches für (solche) Hosen? Oder links zu "Hosenbasics" oder sowas...
2) Sollte ich da ohne Freiarm auskommen? Ich hoffe jedenfalls.... :S
3)Hättet ihr eine Garn/Nadelempfehlung für 50/50 Ripstop? Spricht irgendwas gegen Nylongarn? Waschbarkeit?
4) Sonstige Fettnäpfchen bei Hosen die ich beachten sollte?


Danke!

2

Donnerstag, 16. April 2015, 23:00

Nabend,

Bin am überlegen in absehbarer Zeit mal eine Hose zu versuchen bzw kopieren. Vorerst mal ne kurze Kargo-Bermudapant bzw in abgespeckter Form (fast Taschenlos) zum Mountainbiken, würde allerdings gern den elastischen Bund der 5.11 Stryke Pants miteinbauen.

Ich hab die Stryke nicht, hab mir nur gerade ein paar Bilder von ihr im Internet angeschaut und da wird sie meist mit Gürtel getragen, so daß ich den Bund nicht gut sehen kann. Was ist daran elastisch? Hast Du da mal ein Foto, auf dem man das gut sehen kann?

Hosenbund gibt's als geraden Bund und als Formbund. man sagt so ab ca. 5 cm Breite sollte es schon ein Formbund sein. Musst Du mal nachschauen. Formbund ist schwieriger zu konstruieren als ein gerader Bund. Der Bund der Stryke liegt gerade so unter 5 cm Breite, wenn ich das von den Fotos her richtig schätze.

Es ist nicht unbedingt einfach so möglich, den Schnitt der Hose A zu nehmen und den Bund der Hose B dranzukonstruieren. Der Bund ist ja unterschiedlich, jenachdem, ob die Hose auf Hüfte oder auf Taille geschnitten ist. Nur wenn beide Hosen ohne Bund gleich weit oben "zuende sind", kannst Du ohne weiter drüber nachzudenken den Bund von Hose A an Hose B dranschneidern. Was halt immer geht, ist ein gerader Bund mit 4,5 cm Höhe. Da kann man nix falsch machen. Geht für Hüfthosen und auch für Taillenhosen.

Zitat

1) Hat jemand ne Empfehlung für ein Tutorial oder Ähnliches für (solche) Hosen? Oder links zu "Hosenbasics" oder sowas...

Das hier ist zwar eine lange Hose, aber im Prinzip gehen kurze natürlich auch so... Wenn noch Fragen offen sind, sag gerne Bescheid.

Zitat

2) Sollte ich da ohne Freiarm auskommen? Ich hoffe jedenfalls...

Ja. Das ist kein Problem. Du brauchst keine Freiarm-Maschine. Du nimmst einfach an der Hosenaußennaht eine Naht auf links und dann ist das gut.

Zitat

3)Hättet ihr eine Garn/Nadelempfehlung für 50/50 Ripstop? Spricht irgendwas gegen Nylongarn? Waschbarkeit?

Nein, kann man gut waschen. Polyester-Allesnäher geht sicherlich auch. Traditionell sagt man wohl, daß das Garn aus demselben Material sein soll wie der verwendete Stoff, aber ich glaube, seitdem es den Polyester-Allesnäher gibt, hat sich das irgendwie überholt. Also ich vermute, Du kannst genau so gut Polyester wie auch Nylongarn nehmen. Man sagt noch, daß das Garn weniger reißfest sein soll als der Stoff, denn wenn mal was reißt, kann man Nähte nachnähen, gerissenen Stoff zu reparieren ist aber weniger super.

Nadel richtet sich nach der Garndicke.

Zitat

4) Sonstige Fettnäpfchen bei Hosen die ich beachten sollte?

Mir fällt nichts ein, was speziell für eine Hose wäre... natürlich musst Du überlegen, was Du in welcher Reihenfolge machst, aber das muss man ja eh immer. Wenn Du den Schnitt selbst abnimmst, dann natürlich nur von einem Hosenbein, nicht von beiden. Die vermutlich geistig anspruchsvollste Stelle ist der Hosenstall. Schau Dir da mein Tutorial an oder einige Youtube-Filmchen. Oder (so hab ich das gemacht) schau einfach auf den Hosenstall einer deiner Hosen. Das fand ich am lehrreichsten.

Gruß,
Green Ant
Individual Outdoor and Tactical Equipment
fb.com/GreenAntEquipment