Sie sind nicht angemeldet.

Rinash

Fortgeschrittener

  • »Rinash« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 163

Beruf: Auszubildender

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 1. April 2015, 16:28

Juki DDL-9000DS

Moin.

Ich habe mir vor kurzen mehr oder weniger spontan eine JUKI DDL-9000DS gekauft.

Nachdem ich ein Jahr lang meine Pfaff 260 missbraucht benutzt habe, kam irgendwann der Wunsch nach etwas größerem auf (kennt wahrscheinlich jeder). Etwas gutes sollte es sein und mit Computersteuerung. Ich hatte mich dann relativ schnell auf die Marke JUKI eingeschossen, warum weiß ich auch nicht so recht.
Dann blieb nur noch die Qual der Wahl zwischen einer Maschine mit zwei- bzw. dreifach Transport ohne Computersteuerung und einer mit Computersteuerung, dafür aber nur mit Untertransport. Letztere gibt es häufiger gebraucht zu erwerben und zwar zu Preisen, die den Neupreisen der erst genannten Maschinen entsprechen. Preislich nimmt sich das also nicht viel.

Lange Rede, kurzer Sinn: Geworden ist es dann eine JUKI DDL-9000DS.

Die Buchstaben DS stehen hierbei übrigens für den Typ der Schmierung (D steht für Trocken, d.h. die Maschine hat keine Ölwanne und braucht außer am Greifer auch nicht geölt zu werden.) und die Qualität des Stoffes, auf den die Maschine ausgelegt ist (S steht für mittelschwer). Der Motor sitzt bei dieser Industrienähmaschine direkt in der Maschine und nicht unter dem Tisch ("direct-drive").

Wie die meisten Industriemaschinen, benötigt auch diese Rundkolbennadeln (System 134).


So genug damit, jetzt ein paar praktische Erfahrungen:

Aus Interesse habe ich einfach mal probiert, wie viele Lagen Cordura die Maschine schafft. Bei 10 Lagen 1000D habe ich aufgehört. Wahrscheinlich hätte die Maschine noch mehr geschafft, der Motor klang nicht mal ansatzweise gequält.

Den automatischen Fadenabschneider+Fadenwischer möchte ich nicht mehr missen. Hat man sich einmal daran gewöhnt, erscheint einem das manuelle Abschneiden des Fadens geradezu lästig. Gleiches gilt für die Füßchenlüftung, die wie der Fadenabschneider und natürlich das Nähen übrigens über das Fußpedal gesteuert werden. Diese Kombination ist zuerst etwas verwirrend, wenn man sich aber daran gewöhnt hat, kann man damit sehr schnell und gut arbeiten. Die Zeitersparnis, die man allein durch den Fadenabschneider erzielt, ist wirklich enorm. Das Arbeiten geht wesentlich flüssiger.

Mit der Verriegelungsautomatik lassen sich mit etwas probieren auch super einfach Molleschlaufen nähen und zwar ohne, dass man einmal selbst Rückwärts nähen müsste. Einmal kurz das Pedal antippen genügt und die Maschine führt den Vorgang aus. Sehr praktisch, vor allem bei vielen Schlaufen. Zickzack fällt da natürlich weg, aber da selbst einige namhafte Hersteller ihre Molle Schlaufen so nähen, werde ich denke icha uch darauf verzichten.

Das Thema Lautstärke in Zusammenhang mit Industriemaschinen ist mir bei meiner Suche immer wieder aufgefallen. Ich hatte auch erst Bedenken, was das betrifft. Völlig zu unrecht wie ich jetzt weiß. Der Motor ist bei normalem Betrieb quasi unhörbar. Das einzige was Krach macht, ist das Geklicke von Greifer und Transporteur und der Füßchenheber und der Fadenabschneider.

Alles in allem bin ich sehr zufrieden. Die Investition hat sich auf jeden Fall gelohnt, auch wenn nähen weiterhin "nur" ein Hobby ist.


Ein paar Fragen habe ich noch:

Warum baut man nicht alle Maschinen ohne Ölwanne so wie diese hier? Technisch scheint es ja möglich zu sein...das Modell gibt es jedoch auch mit normaler Schmierung.

Gibt es irgendwo einen Einfasser für 20 mm Einfassband?! Ich habe schon alles umgegraben und nichts finden können. Ich suche einfach nur so ein blödes Blechteil, was an die Platte der Maschine geschraubt wird, nichts bei dem erst der ganze Transporteur ausgebaut werden muss...aber so etwas gibt es anscheinend nicht, oder doch? 8o

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rinash« (1. April 2015, 17:52)


2

Mittwoch, 1. April 2015, 20:21

Wende dich mal an die Firma Nahttechnik auf eBay - Herr Bauer.
Ein absoluter Spezialist - Juki DS "Fan" und sehr freundlich und hilfsbereit.

Wenn du eine Telefonnr o.ä. brauchst - PN an mich

Grüße Buchi

3

Mittwoch, 1. April 2015, 21:27

Danke für den Bericht!

Ich bin ja auch gerade dabei, das Familienministerium davon zu überzeugen, daß ein weiteres Familienmitglied dazukommen sollte. Eins, das eine Grundfläche von 105 cm x 55 cm (Industrietisch) hat. Ich hab da bisher an eine gebrauchte Dürkopp 212 gedacht. Hat Nadeltransport und natürlich nur Gerade-Stich (bis 7 mm Länge), kann auch 30er Garn verarbeiten und ist auch für Leder geeignet.

10 Lagen Cordura - wie Du erwähnst - ist schon 'ne ordentliche Marke.

Hab ich das richtig verstanden, sie hat aber nur einen Untertransport, korrekt? Sprich, wenn man auf "Berge" raufnäht, wird die Stichlänge etwas geringer und wenn man die Berge auf der anderen Seite wieder runternäht, dann werden sie etwas länger, ja? Eben das möchte ich eigentlich vermeiden, das finde ich, sieht sehr unprofessionell aus.

Was genau kann man denn da per Computer programmieren? Kann man sowas sagen wie "Bitte 4x hintereinander 2,5 cm nach vorne und wieder zurück" um die Molle-Schlaufe anzunähen? Und was noch?

Gruß,
Green Ant
Individual Outdoor and Tactical Equipment
fb.com/GreenAntEquipment

Rinash

Fortgeschrittener

  • »Rinash« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 163

Beruf: Auszubildender

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 1. April 2015, 22:43

Wende dich mal an die Firma Nahttechnik auf eBay - Herr Bauer.

Ein absoluter Spezialist - Juki DS "Fan" und sehr freundlich und hilfsbereit.
Danke für den Tipp, den schreibe ich mal an.

Ich hab da bisher an eine gebrauchte Dürkopp 212 gedacht. Hat Nadeltransport und natürlich nur Gerade-Stich (bis 7 mm Länge), kann auch 30er Garn verarbeiten und ist auch für Leder geeignet.

Definitiv auch eine Überlegung wert. 30er Garn schafft die Juki nicht mehr, habe ich probiert. Obwohl im Datenblatt bis 110er Nadel steht, hat sie da doch Schwierigkeiten, die Faden weit genug durch den Stoff zu ziehen sprich die Oberfadenspannung reicht nicht aus. Aber ich arbeite eigentlich auch nur mit 40er Garn und 100er Nadeln.

Hab ich das richtig verstanden, sie hat aber nur einen Untertransport, korrekt? Sprich, wenn man auf "Berge" raufnäht, wird die Stichlänge etwas geringer und wenn man die Berge auf der anderen Seite wieder runternäht, dann werden sie etwas länger, ja? Eben das möchte ich eigentlich vermeiden, das finde ich, sieht sehr unprofessionell aus.
Ja, das ist richtig. Die Maschine hat nur Untertransport. Möglicherweise wird die Stichlänge etwas geringer und weiter, aber nicht signifikant. Ich habe damit am Wochenende eine Kapuze genäht, bei der einige dicke Stellen vorkamen (doppelte Kappnaht am Rand beim versäumen) und das sieht alles sauber aus. Ich weiß nicht wie sie es macht, aber es funktioniert um Welten besser als bei der Pfaff.
ich stimme dir aber zu, dass sowas auch in meinen Augen keinen guten Eindruck macht.

Was genau kann man denn da per Computer programmieren? Kann man sowas sagen wie "Bitte 4x hintereinander 2,5 cm nach vorne und wieder zurück" um die Molle-Schlaufe anzunähen? Und was noch?
Also der Computer bzw. die Steuerung ist natürlich bereits an und in der Maschine verbaut (nicht dass hier Mistverständnisse bei Mitlesern entstehen). Die Maschine hat unter anderem eine Funktion, die es erlaubt eine automatische Verriegelung am Anfang und Ende der Naht einzustellen. Auf der Bedientafel sind das die nebeneinander liegenden blauen Tasten.

Das geht einmal mit einmaligem Rückwärtsnähen d.h. am Anfang der Naht werden eine von mir vorgegeben Zahl Stiche erst vorwärts, dann rückwärts und dann wieder vorwärts genäht (das "N"). Das gleiche gibt es dann nochmal mit einer Runde mehr vor und zurück (das "W").

Grob gesagt lassen sich immer 4 Strecken (A,B,C und D) in der Stichzahl einstellen. Dort kann man jeweils von 0 bis 19 Stichen alles einstellen wie man lustig ist.
So genau habe ich mich damit noch nicht auseinander gesetzt (die Bedienungsanleitung ist so dich wie ein Telefonbuch...). Kommt aber noch, vielleicht habe ich dann mal Lust das genauer aufzuschlüsseln.

Hoffe das hier hilft erstmal.
´

SR Tactical

Corduraquälender Administrator

Beiträge: 546

Wohnort: Kaiserslautern

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 2. April 2015, 08:55

Schöner Neuzugang! Ich kann aber nicht so ganz nachvollziehen, warum du keine Maschine mit Dreifachtransport genommen hast. Ich sehe da jetzt nicht so wirklich den Mehrwert gegenüber einer guten Haushaltsmaschine, außer das die Drehzahlen höher sind und ein paar Lagen mehr Material gehen.

Ich bin mal gespannt wann ich meine neue Maschine habe....
Stefan Roth
Haspelstraße 44
67657 Kaiserslautern

http://www.facebook.com/sr.tactical

www.sr-tactical.de
info@sr-tactical.de

Tel.: 0631/3606122

Handmade Cordura Gear

Ja, ich arbeite für Messer.

6

Donnerstag, 2. April 2015, 09:35

Gerade ein endlich mal besserer Transport ist für mich auch das ausschlaggebenede Argument, mich gerade nach einer neuen Maschine umzutun.

Was an der Juki-Beschreibung schon reizt, ist der integrierte Motor (im Gehäuse) und die geringe Wartung (ölen, ...), die sie anscheinend braucht. Im Gegensatz zu der Dürkopp, mit der ich ja derzeit liebäugele, ist auch sicherlich die Ersatzteilbeschaffung etwas preisgünstiger und das Netzwerk an fachkundigen Reparaturbetrieben ist engmaschiger.

Und: wenn die mal zur Wartung muss, kann man sie vermutlich einfach aus dem Tisch schrauben und hinbringen. Was bei einer Maschine mit externem Motor wieder viel mehr Arbeit ist...

@Stefan: lese ich das richtig, Du hast Dir eine neue Maschine bestellt und wartest auf Lieferung? Oder wie ist das zu verstehen?

Gruß,
Green Ant
Individual Outdoor and Tactical Equipment
fb.com/GreenAntEquipment

SR Tactical

Corduraquälender Administrator

Beiträge: 546

Wohnort: Kaiserslautern

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 2. April 2015, 14:41

@Stefan: lese ich das richtig, Du hast Dir eine neue Maschine bestellt und wartest auf Lieferung? Oder wie ist das zu verstehen?


Korrekt, wird eine Pfaff 1245. Dreifachtransport, große Unterfadenspule. Mehr dazu dann in einem anderen Thread wenn es spruchreif wird.
Stefan Roth
Haspelstraße 44
67657 Kaiserslautern

http://www.facebook.com/sr.tactical

www.sr-tactical.de
info@sr-tactical.de

Tel.: 0631/3606122

Handmade Cordura Gear

Ja, ich arbeite für Messer.

8

Donnerstag, 2. April 2015, 15:24

Kurze Frage werf ich noch in den Raum:

Wieso tendiert ihr zu einer Nähmaschine ohne Zick Zack? Wird das wirklich so wenig genutzt oder benötigt?

Ich werde sicher auch mal auf eine neue Maschine spitzen aber anscheinend sind meine Überlegungen in diese Richtung falsch wenn ich mir so eure Entscheidungen ansehe.

9

Donnerstag, 2. April 2015, 15:56

Ich sehe in dem Bereich, in dem ich nähe, vier mögliche Einsatzzwecke für Zickzacknähte:
  • Dehnbare Nähte bei Klamotten oder bei Einschubtaschen, die mit Gummiband eingefasst sind: Da würde ich ersatzweise zu dehnbarem Garn greifen können.
  • Irgendwelche Arten von Versäuberungsnähten: die wären vermutlich auf einfachem Stoff und die kann ich dann mit meiner bisherigen Nähmaschine nähen.
  • Riegelnähte, dargestellt durch Zickzacknähte mit extrem geringer Schrittweite: Hier könnte ich entweder das Werkstück um 90° drehen oder wenn es geht ebenfalls meine andere Nähmaschine nehmen.
  • Zickzacknähte zur Lastverteilung, bspw. beim Annähen von Mollestreifen: Zum einen machen das eine Reihe von namhaften Herstellern auch nicht (ohne daß denen nachgesagt wird, daß deren Molle-Schlaufen dauernd aus dem drunter liegenden Cordura ausreißen*), zum anderen kann man ja eine der mehreren Nähte, mit denen man einen Molle-Streifen annäht, einfach 1 mm versetzt nähen. Dann ist dasselbe erreicht
Soweit ich weiß, gibt es keine Nadeltransport-Maschine, die auch gleichzeitig Zickzack kann. Zumindest nicht in für mich erschwinglichem Rahmen. Bzw. wenn Zickzack eingestellt ist, dann natürlich logischerweise sowieso nicht.

Sprich: Ich muss mich entscheiden, ob ich lieber einen hochprofessionellen Transport haben möchte oder Zickzack. Und da fällt meine Wahl (anhand meines persönlichen Gebrauchsprofils) zu Gunsten des Nadeltransports aus. Deutlich.

* Aus dem Stand fallen mir da mal spontan Zentauron, 5.11 und Tasmanian Tiger und Maxpedition ein.

Gruß,
Green Ant
Individual Outdoor and Tactical Equipment
fb.com/GreenAntEquipment

Rinash

Fortgeschrittener

  • »Rinash« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 163

Beruf: Auszubildender

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 2. April 2015, 17:32

Um mal die Frage nach dem Warum? zu beantworten:

Für mich standen wie gesagt zwei Maschinen(-typen) zur Auswahl. Einmal ein Schnellnäher wie ich ihn jetzt habe und eine Maschine mit zwei oder dreifach Transport (Juki DU-1181 z.B.). Für mich überwiegt der Vorteil, den die Bedientafel bietet. Ein 1A Transport ist definitiv eine tolle Sache, das kann ich nicht abstreiten, aber mir war das nicht so wichtig wie andere Dinge :)

Über kurz oder lang soll (wird) auch noch eine weitere Maschine mit dreifach Transport folgen, das ist eher eine Frage des Geldes und vor allem des Platzes. Die Juki hat schon einen nochmals größeren Tisch, als er bei Industriemaschinen normalerweise schon vorhanden ist.
Und: wenn die mal zur Wartung muss, kann man sie vermutlich einfach aus dem Tisch schrauben und hinbringen. Was bei einer Maschine mit externem Motor wieder viel mehr Arbeit ist...

"einfach" ist hier einfacher gesagt als getan...die Maschine hat schon ein beträchtliches Eigengewicht, aber du hast schon recht, es ist sicher einfacher, als bei Maschinen mit Unterbaumotor.
Ich sehe da jetzt nicht so wirklich den Mehrwert gegenüber einer guten Haushaltsmaschine, außer das die Drehzahlen höher sind und ein paar Lagen mehr Material gehen.
Ich für mich persönlich sehe da doch einen deutlichen Vorteil: Wenn man bei einer Haushaltsmaschine (ich kann das jetzt nur über die sagen, die ich bisher gesehen habe und das waren 3 Stück) mal richtig "Gas gibt", wird die Stichlänge kleiner und die Striche unsauberer. Sowas gibt es bei dieser Maschine schlicht nicht. Ich kann bei Höchstgeschwindigkeit (immerhin 4000 Stiche/min) nähen und die Stichlänge ändert sich kein bisschen, ebenso wie die Qualität der Stiche.
Wie gesagt, das ist meine Meinung, ich gebe dir aber recht, dass eine Maschine mit dreifach Transport immerhin ergänzend sehr nützlich wäre. :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rinash« (2. April 2015, 17:49)


11

Donnerstag, 2. April 2015, 17:46

Unterschiedliche Anforderungen, unterschiedliche persönliche Gewichtungen der Anforderungen, unterschiedliche Maschinen ;)
Green Ant
Individual Outdoor and Tactical Equipment
fb.com/GreenAntEquipment

Der_Stuffz

Corduraknecht

Beiträge: 558

Wohnort: Berlin

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 14. April 2015, 07:20

Ich kenne da auch nur die Maschinen von Sailrite aus den USA, die nen Nadeltransport hat aber auch Zick Zack nähen kann.