Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 27. April 2014, 16:07

Email wenn etwas nach Ausverkauf wieder verfügbar ist

Hallo,

ich finde diese Funktion "Dieser Artikel ist ausverkauft, tragen Sie hier doch bitte Ihre Email-Adresse ein, wenn Sie benachrichtigt werden wollen, wenn er wieder da ist" immer sehr schick.

Soweit ich das sehe, kann das JTL-Shop-System das auch, siehe hier die Shop-Beschreibung des Features. Hier gibt es dann noch ein paar Fragen und Antworten zum Thema und hier wird beschrieben, wie man das einschaltet.

Ich würde das Feature sofort für Nyco Kryptek Typhon benutzen! :)

Gruß und schönen Sonntach!
Green Ant
Individual Outdoor and Tactical Equipment
fb.com/GreenAntEquipment

SR Tactical

Corduraquälender Administrator

Beiträge: 546

Wohnort: Kaiserslautern

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 27. April 2014, 20:53

Bin ich auch dafür. Wegen Kryptek NyCo :D
Stefan Roth
Haspelstraße 44
67657 Kaiserslautern

http://www.facebook.com/sr.tactical

www.sr-tactical.de
info@sr-tactical.de

Tel.: 0631/3606122

Handmade Cordura Gear

Ja, ich arbeite für Messer.

Rinash

Fortgeschrittener

Beiträge: 168

Beruf: Auszubildender

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 27. April 2014, 21:00

Ich auch! Wegen 25 mm Flauschband in Multicam!!!! ?( :P

4

Sonntag, 27. April 2014, 21:02

Ich auch! Wegen 25 mm Flauschband in Multicam!!!! ?( :P

Naja nu, kauf Dir 5 cm Flauschband und schneide es mittig durch. Das Multicam Flauschband hat eh keine "Seitenstreifen" links und rechts wie das in uni-color Flauschband... :)

Gruß,
Green Ant
Individual Outdoor and Tactical Equipment
fb.com/GreenAntEquipment

Rinash

Fortgeschrittener

Beiträge: 168

Beruf: Auszubildender

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 27. April 2014, 21:12

Hehe, genau das habe ich gerade getan. Das ich da nicht früher drauf gekommen bin... :pinch:

Die Funktion wäre trotzdem cool, genauso wie die mit den Wunschzetteln. Über die Tage und Wochen vergesse ich immer wieder was ich jetzt nun alles bestellen wollte und die riesen Excel Tabellen sind auch keine Lösung :wacko:

6

Sonntag, 27. April 2014, 21:42

Ich hab 'ne Excel-Tabelle und zwar in Google Docs. Da kann ich dann immer drauf zugreifen, auch in der S-Bahn...
Green Ant
Individual Outdoor and Tactical Equipment
fb.com/GreenAntEquipment

Rinash

Fortgeschrittener

Beiträge: 168

Beruf: Auszubildender

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 27. April 2014, 22:07

Ja das Problem mit dem Zugriff meine ich auch nicht, es ist mehr das Problem, diese riesen Liste dann Stundenlang im Shop durchzugehen. Das dauert einfach lange. Wenn ich die Liste aber bereits im Shop erstelle, brauche ich dann meinetwegen am Monatsende nur auf "Kaufen" zu drücken und alles ist drin. Also ich würde es garantiert eher machen, als die Lösung mit der Excel Tabelle... ;)

8

Sonntag, 27. April 2014, 22:12

Die JTL-Shop-Funktion, die ich oben beschrieben habe, würde das Problem gleich mit erschlagen, wenn ich das richtig verstanden habe. Wenn Du in den dritten Link, den ich oben genannt hatte, mal reinschaust, siehst Du, daß man beim JTL-Shop offenbar einstellen kann, ob eine Ware auch "negativ vorhanden" sein darf.

Wenn man das macht (so hab ich das verstanden), dann hat das zwei Folgen:

1. Du kannst sie in den Warenkorb tun, auch wenn sie nicht vorrätig ist.
2. Du bekommst eine Email, wenn sie dann wieder vorrätig ist.
(3. Unabhängig davon kannst Du Dich einfach nur mit deiner Email-Adresse eintragen, wenn Du daran interessiert bist zu erfahren, wenn sie wieder da ist. Also auch ohne Warenkorb und Kundenkonto.)

Müsste Dein Problem doch lösen, oder? (Meins auch.)

Gruß,
Green Ant
Individual Outdoor and Tactical Equipment
fb.com/GreenAntEquipment

9

Sonntag, 27. April 2014, 22:13

Achso, für Sebastian würde das vermutlich auch das Nachorderungs-Management vereinfachen, wenn er weiß, wieviele Leute die Ware sich wünschen...
Green Ant
Individual Outdoor and Tactical Equipment
fb.com/GreenAntEquipment

Yorckjäger

Ihre persönliche Verbindung zur Welt des militärischen Grundmaterials

Beiträge: 31

Beruf: Händler, Macher, Sparring-Partner

  • Nachricht senden

10

Montag, 28. April 2014, 10:41

Lieferbarkeit von Artikeln und Vorbestellungen

Servus,

Danke für Eure Mitarbeit bei diesen Themen, finden wir richtig gut. Hier ein paar Punkte:


1. Funktion "Dieser Artikel ist ausverkauft, tragen Sie hier doch bitte Ihre Email-Adresse ein, wenn Sie benachrichtigt werden wollen, wenn er wieder da ist"
-> ist schon so im Shop vorhanden

und dann erscheint


2. Negativ-Mengen für die Artikel werden wir nicht einrichten, daß ist im Tagesgeschäft einfach nicht realisierbar, sorry.
Für uns würde das bedeuten, daß der Kunde den Artikel bestellt und bezahlt, und wir den aber nicht liefern können. Also bleiben uns 2 Möglichkeiten (davon ausgehend daß auf der Bestellung noch mehr Artikel sind, welche aber lieferbar sind)
a) die Bestellung wird nicht ausgeliefert bis alles lieferbar ist -> nicht im Interesse des Kunden
b) es wird eine Teillieferung der vorrätigen Ware ausgelöst. Wenn die nicht-vorrätige Ware dann eintrifft, wird diese nachgeliefert -> ist theoretisch möglich und im System auch recht einfach zu hinterlegen, aber in der Praxis sehr schwierig (und für uns nicht) umzusetzen. Es würde so ein Backlog entstehen, welches man dann abarbeiten muss, dass man sich sehr schnell verrennt und die Fehlerquote hochschießt. Auch rechnerisch (doppelt und dreifache Versandkosten) wird dies zu schwierig.
Wir bearbeiten ca. 80-100 Bestellungen pro Tag im Einzelhandel, mit dem dazugehörigen administrativen Aufwand (Endkunden Emails mit Fragen, Wünschen, Änderungen, Nachfragen etc.), und haben mehr als genug damit zu tun. Durch ein Backorder-Management würde sich der dieser Aufwand wahrscheinlich verdoppeln wenn nicht sogar verdreifachen; das können wir einfach nicht stemmen. Ein Feldversuch würde auf Kosten der Qualität und damit der Kundenzufriedenheit gehen und das ist nicht akzeptabel. Außerdem wollen wir als Tacticaltrim auch keine Außenstände bei unseren Geschäftspartnern haben. Unsere Firmenphilosophie ist, daß wir das soweit wie auch immer möglich vermeiden, sei es bei Lieferanten, Partnerfirmen oder eben Kunden.
Riesen-Unternehmen (Globetrotter, Amazon, Quelle, etc) mit ihren Logistikabteilungen und automatisierten Prozessen mögen die Umsetzung von Teillieferungen effizient können, wir jedoch nicht. Danke für Euer Verständnis.

3. Um alle Kunden zufriedenzustellen - also auch die regelmäßigen Besteller und Abnehmer größerer Mengen wie ihr hier im Forum - versuchen wir immer wieder neue Sachen zu bedenken. Wenn sich alles noch etwas besser einspielt, dann werden wir evtl. demnächst mit Vorbestellungen für ausgewählte Kunden arbeiten.
In welcher Form (von Excel über eigene Webseite schauen wir uns alles gerade an) wird sich noch entscheiden.
Vorschläge könnt ihr gerne wieder hier posten. Wir werden im Vorfeld das angedachte System auch mal hier vorstellen und euer Feedback einholen.

Im Allgemeinen möchte ich noch mal hervorheben, daß diese Umstände nicht unserer Unwilligkeit, um effizienter zu arbeiten, geschuldet sind - ganz im Gegenteil. Viel mehr liegt unser Verwaltungs-Problem auf Seiten der amerikanischen Lieferanten. Eine Professionalität und Zuverlässigkeit wie wir aus Europa und vor allem Deutschland, kennen, ist dort so nicht vorhanden. Wir rechnen darum bei jeder einzelnen Transaktion schon wieder 20% Pufferzeit ein. Wir arbeiten auch bei ca. 90% unserer Ware direkt mit dem Hersteller - also ohne Fehlerquote-erhöhende Zwischenhändler; da können wir auch nicht mehr "näher an die Quelle".
Und trotzdem: wenn sich die Produktion verzögert; wenn die Qualitätskontrolle in US of A schläft und wir retournieren müssen; wenn der Zoll mal wieder zickt; oder wenn auch nur ein Schneesturm in New York ist; dann haben wir hier drüben schon wieder das Nachsehen.
Und wenn man nicht lagernde Produkte schon vorverkauft hat, dann kommt man schon wieder in den Rückstand und macht sich selber einen unzufriedenen Kunden - was wir ja nicht wollen.

Danke fürs Durchlesen und für Eurer Verständnis,

Martin

11

Montag, 28. April 2014, 22:14

Hallo Martin,

danke für die ausführliche Antwort!


1. Funktion "Dieser Artikel ist ausverkauft, tragen Sie hier doch bitte Ihre Email-Adresse ein, wenn Sie benachrichtigt werden wollen, wenn er wieder da ist"
-> ist schon so im Shop vorhanden

Ich Blindfisch! Das hab ich wohl dämlicherweise übersehen! (Und SR Tactical und Rinash hatten offenbar auch Tomaten auf den Augen, dann bin ich wenigstens nicht alleine!)

Zitat

2. Negativ-Mengen für die Artikel werden wir nicht einrichten, daß ist im Tagesgeschäft einfach nicht realisierbar, sorry. [..]

Ich hab die genaue Erklärung mal gelöscht.

In jedem Fall ist es absolut nachvollziehbar, daß ihr diesen Aufwand nicht treibt, würde glaube ich niemand vernünftigerweise anders handhaben.

Das Einzige, was man machen könnte, wäre, eine Bestellung eines Warenkorbs, in dem nicht alles lieferbar ist, von vorneherein zu verbieten. Dann könnte der Kunde sich schonmal seinen Warenkorb anlegen, reintun, was er so haben will und ihn erst dann abschicken, wenn alles verfügbar ist (ansonsten verbietet das System es). Weiß nicht, wie aufwändig das ist. Oder, wenn der Kunde so lange eben doch nicht warten will, dann muss er selbst diejenigen Artikel aus dem Warenkorb nehmen, die gerade nicht verfügbar sind.

Zitat

Riesen-Unternehmen (Globetrotter, Amazon, Quelle, etc) mit ihren Logistikabteilungen und automatisierten Prozessen mögen die Umsetzung von Teillieferungen effizient können, wir jedoch nicht. Danke für Euer Verständnis.

Wie gesagt: ist für mich absolut nachvollziehbar.

Zitat

Im Allgemeinen möchte ich noch mal hervorheben, daß diese Umstände nicht unserer Unwilligkeit, um effizienter zu arbeiten, geschuldet sind - ganz im Gegenteil. Viel mehr liegt unser Verwaltungs-Problem auf Seiten der amerikanischen Lieferanten. Eine Professionalität und Zuverlässigkeit wie wir aus Europa und vor allem Deutschland, kennen, ist dort so nicht vorhanden.

Ja, das Leid klagte mir vergangenen Freitag schon ein Mitarbeiter von TACWRK, der jede einzelne Lieferung von Crye von Hand gegen die Bestellung abgleichen muss und dabei häufig Unstimmigkeiten findet. Barcodes? Wofür denn? Lieferzettel? Ach iwo!

Zitat

Wir rechnen darum bei jeder einzelnen Transaktion schon wieder 20% Pufferzeit ein. Wir arbeiten auch bei ca. 90% unserer Ware direkt mit dem Hersteller - also ohne Fehlerquote-erhöhende Zwischenhändler; da können wir auch nicht mehr "näher an die Quelle". Und trotzdem: wenn sich die Produktion verzögert; wenn die Qualitätskontrolle in US of A schläft und wir retournieren müssen; wenn der Zoll mal wieder zickt; oder wenn auch nur ein Schneesturm in New York ist; dann haben wir hier drüben schon wieder das Nachsehen.
Und wenn man nicht lagernde Produkte schon vorverkauft hat, dann kommt man schon wieder in den Rückstand und macht sich selber einen unzufriedenen Kunden - was wir ja nicht wollen.

Völlig klar! Kann euch keiner verdenken!

Vielleicht findet sich ja im Shopsystem eine Lösung, die beiden Seiten gerecht wird:
  • euch, die ihr eure Bearbeitungs-Prozesse in einem handhabbaren Rahmen halten wollt (siehe Deine Erläuterungen oben mit der Komplexität bei der Einführung von Teillieferungen, negativen Vorräten und Vorkasse für Sanktnimmerleinstag-Produkte) und
  • den Kunden, die gerne eine integrierte Lösung für "Was will ich demnächst bestellen?" und "Was ist im Tacticaltrim-Shop gerade verfügbar" haben möchten, um Umständliches Hin- und Herkopieren aus der privaten Excel-Tabelle vermeiden möchten.
Vielleicht sind ja diese Wunschlisten was, das beides bringt?

Danke und schönen Abend!

Gruß,
Green Ant
Individual Outdoor and Tactical Equipment
fb.com/GreenAntEquipment

Ähnliche Themen