Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 8. Dezember 2013, 14:38

Tutorial Einfache Kappnaht auf Fleece

Hallo,

habe mal gerade für die Fleecejacke, die ich demnächst nähen werde, ein bißchen ausprobiert. In den Fleecejacken, die ich habe, sind die einzelnen Teile meist mit einer einfachen Kappnaht miteinander vernäht. Um das mal zu üben, hab ich das selbst auch mal gemacht. Ich hab mal schwarzes Garn genommen, damit man das ganze besser sieht. Bei olivem Garn sähen einige Sachen "gefälliger" aus. Für die "Optik" also mal bitte im Geiste schwarz mit oliv tauschen.

Zunächst: ich habe keine Overlock-Maschine, mit der würde sicherlich das ein oder andere einfacher gehen. Dieses Tutorial funktioniert also nur für Benutzer einer normalen Nähmaschine.

Fangen wir mal an.

Schritt 1: Diese beiden Stücke Stoff sollen mit einer einfachen Kappnaht aneinander genäht werden. Die (spätere) Naht ist in grün eingezeichnet, man sieht von beiden Stücken Stoff die linke Seite:


Bild 1 - Diese beiden Stücke Stoff sollen aneinander genäht werden. Zu sehen ist die linke Stoffseite mit eingezeichneter Nahtlinie


Schritt 2: Die beiden Stücke Stoff werden jetzt rechts auf rechts aufeinander gelegt, so daß sich die beiden eingezeichneten Nahtlinien übereinander befinden. Danach feststecken mit den Nadeln (das sind diese komischen Dinger mit den gelben Kugeln am Ende, die sind dem gemeinen Gearnäher nicht so vertraut, der arbeitet meist mit Klammern, weil durch die ganzen Cordura- und Gurtbandstoffe die Nadeln eh nicht gut durchkommen):


Bild 2 - Auf der Nahtlinie übereinander gelegt und "genadelt"


EDIT: Ich habe mittlerweile gelernt, daß man Fleece NIE in Nahtrichtung zusammensteckt, sondern immer quer zur Nahtrichtung. Grund ist, daß Fleece dehnbar ist und wenn zwei Schichten übereinander liegen und durch die Maschine gezogen werden, dehnen sie sich unterschiedlich und man hat am Ende unterschiedliche "Spannung" auf den beiden Stücken - und das eine ist plötzlich zu lang.

Schritt 3: Wenn die Stoffkanten sauber aufeinander liegen, kann man in einem Arbeitsgang beide Stücke Stoff versäubern. Sie werden dadurch auch bereits zusammengenäht, aber nicht so haltbar wie bei einer Steppnaht:


Bild 3 - Zusammengenäht und versäubert in einem Schritt


Schritt 4: Nun wird eine Steppnaht genau in die Nahtlinie gesetzt:


Bild 4 - Steppnaht genau auf die Nahtlinie setzen


Schritt 5: So, jetzt wird das Werkstück gewendet, so daß man auf die rechte Stoffseite schaut. Eines der beiden Stücke Stoff wird zur Seite weggeschlagen und dort mit Nadeln fixiert:


Bild 5 - Stoff auf rechts, umklappen, fixieren


Schritt 6: In gewünschtem Abstand zur Nahtschattenlinie wird jetzt eine Steppnaht gesetzt. Hier 7 mm. Damit ist die einfache Kappnaht fertig.


Bild 6 - Kappnaht fertig


Der Vollständigkeit halber: so sieht die Naht auf links aus:


Bild 7 - Auf links


So, was hab ich gelernt:
  • 1,5 cm Nahtzugabe sind zu viel. Das sorgt dafür, daß die Naht auf links unnötig breit wird. 1 cm wäre absolut ausreichend gewesen.
  • die normale Fadenspannung (bei mir 5) ist für Fleece zu viel. Das zerrt und rafft den Stoff unnötig zusammen. Hab auf 3 runtergestellt.
  • Die Standardstichweite meiner Maschine für den Überwendlingstich beim Versäubern ist 2,5 mm. Das ist zu engschrittig. 4 mm reichen völlig aus.
  • Für das Versäubern reicht dünnes Garn aus und 'ne 80er Nadel oder so. Maximal. Alles dickere schiebt das weiche Fleece durch die Öffnung in den Maschinenkasten nach unten.
  • Beim Steppen ist die bei meiner Maschine voreingestellte Schrittweite von 2,5 mm zu kurz. Gibt dem weichen Fleece nicht genug Flexibilität. 4 mm liefen aber super.
Green Ant
Individual Outdoor and Tactical Equipment
fb.com/GreenAntEquipment

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Green Ant« (8. Dezember 2013, 21:01)


Sven

Fortgeschrittener

Beiträge: 192

Wohnort: Schortens

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 8. Dezember 2013, 19:23

Nett gemacht, ich hätte nicht die Ruhe das so detailliert aufzudröseln...

Kannst du den Überwendlingsstich nicht breiter machen? Dann kannst du umschlagen und später mittig die Kappnaht drauf setzten. Dann würde nicht so viel nach rechts überlappen.

3

Sonntag, 8. Dezember 2013, 21:05

Kannst du den Überwendlingsstich nicht breiter machen? Dann kannst du umschlagen und später mittig die Kappnaht drauf setzten. Dann würde nicht so viel nach rechts überlappen.

Leider nein. Bei dem Stich ist 5 mm Breite das Maximum. Mehr erlaubt die Maschine nicht. Ich könnte einen normalen Zickzackstich nehmen, der kann bis 7 mm breit werden, wobei das aber auch noch etwas wenig ist für deine Idee (die ja einen Arbeitsschritt sparen soll).

Aber 7 mm wären mir auch noch etwas zu wenig an Material, da würde ich noch befürchten, daß es zu schnell ausreißt...

Gruß,
Green Ant
Individual Outdoor and Tactical Equipment
fb.com/GreenAntEquipment

Sven

Fortgeschrittener

Beiträge: 192

Wohnort: Schortens

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 8. Dezember 2013, 21:58

Jo, da stimme ich dir zu. Zu wenig Material zum Arbeiten...

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen